Kurz vor 18 Uhr bemerkte eine Bewohnerin im Kellerbereich des Hochhauses an der Brandenburger Straße starke Qualmentwicklung und meldete dies der Integrierten Leitstelle. Aufgrund des Notrufes aus dem Gebäude mit über 50 gemeldeten Bewohner erfolgte die sofortige Alarmierung von mehreren Wehren aus Rödental und Umgebung sowie der Rettungsdienstorganisationen.

Durch die eintreffenden Einsatzkräfte erfolgte eine sofortige Evakuierung der anwesenden Hausbewohner, wobei sich schnell herausstellte, dass es sich um kein offenes Feuer im Gebäude handelte. Unbekannte hatten im Keller den Inhalt eines an der Wand montierten Feuerlöschers mutwillig versprüht und die starke Verqualmung verursacht.


Jugendliche spielten mit Feuerlöscher



Schnell kamen an die ermittelnden Beamten der Neustadter Inspektion konkrete Hinweise auf Kinder oder Jugendliche aus der Umgebung, die sich öfters im Gebäude aufhalten. Bereits am Dienstagfrüh konnten im Zuge der weiteren Recherchen zwei 15-jährige Schüler aus Rödental als Verursacher des Großeinsatzes ermittelt werden. Bei ihrer ersten Befragung gaben sie gleich das Hantieren am Feuerlöscher zu, jedoch waren sie sich der Tragweite dieser Handlung nicht bewusst. Der entstandene Sachschaden wird auf etwa 100 Euro beziffert.