Im Vorstand stehen neben dem Ersten Vorsitzenden Walter Luft, der seit drei Jahren den neugegründeten Verein führt, auch die anderen Drei für die Verbindung von Leidenschaft für den Fußball und höchster Professionalität, wie es in einer Mitteilung des Vereins heißt.

Der Zweite Vorsitzende, der 36-jährige David Rauschenbach, leitet in seinem beruflichen Leben das Werkscontrolling bei Brose. Rauschenbach ist aber auch in Fußballerkreisen der Region kein Unbekannter: Fünf Jahre spielte er in Scheuerfeld und Meeder aktiv Fußball.

Der neue Schatzmeister des Vereins heißt Alexander Stülb. Für diese wichtige Position bringt der 35-jährige studierte Diplom-Kaufmann als Leiter Controlling der Gaudlitz GmbH das geeignete fachliche Wissen mit. Fehler und Versäumnisse der Vorgängervereine sollen damit der Vergangenheit angehören, wie es in der Mitteilung heißt. Übrigens: Von 1996 bis 1998 lief Stülb für die DJK Viktoria Coburg auf den Platz, seit 1998 für den SV Weidach.

Namhafte Persönlichkeiten

Und auch Schriftführer Volker Menninger verbindet fußballerische Leidenschaft mit einem professionellen beruflichen Hintergrund: Der Diplom-Wirtschaftsingenieur ist zum einen Kundenteamleiter Heckklappensysteme bei Brose und spielte zum anderen über 20 Jahre aktiv Fußball. Zum FC Coburg kam der zweifache Vater durch seinen damals sechsjährigen Sohn, der heute für den FCC die Fußballstiefel schnürt.

Unterstützt wird der Vorstand von einem mehrköpfigen Beirat: Auch in ihm sind mit Hartmut Guhling, HUK-Vorstand Klaus-Jürgen Heitmann, Stadtrat Martin Ruggaber, Martin Kuhlenkamp und Walter Pfiffer namhafte Coburger Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens.

Kern der Vereinsarbeit

Das heute schon erfolgreiche Nachwuchsleistungszentrum des FC Coburg ist dabei für alle in der Führungsetage des FC Coburg und auch für den ersten Vorsitzenden Walter Luft der Kern der Vereinsarbeit der nächsten Jahre. Schriftführer Menninger sieht in ihm "den Schlüssel zum nachhaltigen Erfolg des Vereins". Auch Zweiter Vorsitzender Rauschenbach und Schatzmeister Stülb setzen vor allem auf das Nachwuchsleistungszentrum, um in Coburg auch einmal wieder "attraktiven und seriösen Fußball" etablieren zu können.

Die ersten Erfolge sind schon da: Die erste Mannschaft, gespickt mit zahlreichen jungen Nachwuchsspielern, mischt in der Bezirksliga ganz vorne mit, die Jugendteams gehören zu den erfolgreichsten der Region und die ersten Bundesligisten haben schon ihre Fühler nach jungen Fußballern aus der Region Coburg ausgestreckt.
Um den jugendlichen Kickern eine weitere Plattform zu bieten und den Verein und das Nachwuchsleistungszentrum noch bekannter zu machen, soll es zudem im Juni eine Mini-Weltmeisterschaft in Coburg geben. Nähere Informationen dazu werden vom Verein in Kürze bekannt gegeben.