In der Coburger Tafel wird jeden Mittwoch zwischen 10 und 14 Uhr Essen für über 600 Personen verteilt. Die ehrenamtlichen Helfer geben für einen geringen Betrag von 2,50 Euro pro Einkauf Lebensmittel wie Brot, Obst und Käse an Bedürftige aller Altersklassen aus.
Heute mittendrin: Vier Schüler des Gymnasiums Albertinum. Sie überreichen auch dieses Jahr wieder einen Scheck aus einem Teil der Einnahmen des Weihnachtsbasars an die Coburger Tafel.


700 Euro Spende

Dieses Jahr wurden durch den Verkauf von Plätzchen und selbst gebasteltem Weihnachtsschmuck 700 Euro aufgebracht. Das ist sogar nur die Hälfte des Geldes, das die SMV ("Schülermitverantwortung") dieses Jahr für einen guten Zweck spendet: Die anderen 700 Euro gehen an die Klinik-Clowns des Klinikum Coburg .
In der Coburger Tafel legen die Schüler aber auch selbst Hand an und helfen bei der Lebensmittelverteilung mit. Dafür haben sie heute extra frei gekriegt. Inge Wicke, die hier schon seit sieben Jahren als ehrenamtliche Mitarbeiterin tätig ist, ist sehr zufrieden mit den jungen Helfern. "Sie dürfen gerne wiederkommen!" meint sie.
Schülersprecher Jonathan Hein (16) hilft sogar schon seit drei Jahren mit und arbeitet in den Ferien regelmäßig in der Tafel. Er möchte sich hier sozial engagieren und "etwas Gutes tun", denn: "Irgendwo muss man ja anfangen." Die Schüler waren erstaunt darüber, wie viele Menschen in einem reichen Land wie Deutschland in der Tafel mit Lebensmitteln versorgt werden. "Ich hätte nicht gedacht, dass so viele Menschen die Hilfe in Anspruch nehmen müssen", meint der Schülersprecher.
Spaß gemacht hat den Schülern die ehrenamtliche Arbeit aber auch: Sie hätten viele freundliche Menschen getroffen, erzählen sie. Es kommen jede Woche 60 bis 70 Flüchtlinge zur Coburger Tafel. Sie haben die Schüler nach den Namen der verschiedenen Lebensmittel gefragt. So versuchen sie, ihr Deutsch zu verbessern.
Organisiert wurde die Spendenaktion neben der SMV vom Geschichte-, Sozialkunde- und Englischlehrer Julian Freytag, der die Schüler zur Coburger Tafel gefahren hat. Sie überreichten dort den Scheck an die ehemalige Vorsitzende Edda Kroos, nun Beiratsmitglied.
In den letzten Jahren gingen immer mehr Anträge bei der Coburger Tafel ein, berichtet die stellvertretende Vorsitzende Verena Hochherz. Obwohl die Zahl der Neuanträge zuletzt wieder etwas zurückging, gab es so viele Neuanmeldungen, das momentan Niemand mehr aufgenommen werden kann.