Seit Dienstag ist in Untersiemau ein neues Wahrzeichen zu sehen. Wer auf der Gemeindeverbindungsstraße Untersiemau nach Zilgendorf, oder der alten B 85 entlang wandert oder fährt, sieht einen neuen Storchenhorst. Auf einem Feldrain am Grundstück "Pfaffenleite" hat der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland, Ortsverband Untersiemau, eine neue Nistgelegentheit errichtet.
Der Horst ist auf einem sehr stabilen Mast in acht Metern Höhe schon von Weitem sichtbar. Der Ortsverband hat sich dazu entschlossen, bei seiner Jahresaktion 2015 etwas für die Störche zu tun. Schon am Wochenende wurde fleißig gewerkelt. Aus Weidenruten entstand das Nest.

Schlossermeister und Biobauer packen mit an

Ein fast zwei Meter tiefes Fundament musste ausgehoben und die Eisenhalterung einbetoniert werden. Die Befestigungen für den Horst wurden vom Schlossermeister Markus Haase angefertigt. Das noch sehr gut erhaltene alte Wagenrad stellte Landwirt Arno Kob zur Verfügung. Schweres Gerät war notwendig, um den Mast mit dem montierten Horst in die Halterungen zu heben. Freundlicherweise half Biobauer Martin Schulz mit seinem Traktor und Frontlader aus, die schwere Arbeit zu verrichten. Der Organisator der ganzen Aktion, Peter Schumann, sagte beim abschliesenden "Richtfest" etwas schelmenhaft: "Hoffentlich bringt der Storch, auf den noch gewartet wird, auch Babys für Untersiemau mit."