Drei Tage lang hatte der Weihnachtsmarkt - der in Neustadt nur "Nikolausmarkt" genannt wird - seine Tore geöffnet. Und die, die kommen, wissen warum. So gilt die Veranstaltung auf dem sonst nicht immer so schmuckem Marktplatz als Weihnachtsmarkt "mit ganz besonderer Atmosphäre". Eben "typisch Neustadt".
Während Kinder sich vor allem über das Treffen mit dem Christkind und seinen Engeln, über die Begegnung mit dem echten Nikolaus und dessen Geschenke freuten, war es für die Eltern und Älteren eine Gelegenheit, sicj bei Schnee und Frost sich mit Glühwein und einem Stückchen Stollen zu stärken. Wie beim großen sommerlichen Kinderfest auch, so kommen zum "Nikolausmarkt" viele ehemalige Neustadter in ihre alte Heimat, um dort bewährte Freundschaften zu pflegen.
Der Höhepunkt des gesamten Wochenendes war für viele kleine Besucher ganz bestimmt die Bescherung durch den Nikolaus am späten Sonntagnachmittag. Sicherlich werden sich die Kinder noch viele Jahre später an den tollen Moment erinnern, als sie höchstpersönlich hoch zum Nikolaus auf die Bühne durften.
In der Puppenstadt passt es zusammen, wenn es nicht nur nach gerösteten Mandeln und frischen Plätzchen riecht, sondern auch nach Bratwurst. Vielfältige Angebote an den Ständen, ein besinnliches Rahmenprogramm mit adventlicher Musik von Neustadter Musikvereinen und Chören und nicht zuletzt die vorweihnachtliche Dekoration der Innenstadt verliehen dem Neustadter Nikolausmarkt sein ganz spezielles Flair.