Die Feuerwehr Schottenstein hat gleich zwei gute Gründe zum Feiern: Seit 110 Jahren besteht die Feuerwehr, in der sich Schottensteiner aktiv um den Feuerschutz kümmern. Außerdem stellt die Wehr ein neues Feuerwehrfahrzeug offiziell in den Dienst.

Die Feierlichkeiten beginnen heute, Samstag, 13. Juni, mit einer großen Party im extra aufgebauten Festzelt auf dem Festplatz. Ab 21 Uhr spielt die Band "Freie Liga" und sorgt mit Rock und Pop sowie vielen bekannten Titeln aus längst vergangener Zeit für Stimmung bis zum frühen Morgen.

Am Sonntag ab 13 Uhr kann das neue Fahrzeug - ein TSF-W, das rund 800 Liter Wasser für den Erstangriff mit sich führt und auch einen ausfahrbaren Lichtmast besitzt - besichtigt werden. Auch ein paar Vorführungen mit dem neuen Fahrzeug sind geplant.

Gegen 14 Uhr beginnt dann der Festgottesdienst, der von Pfarrer Eckhardt Kollmer, Michael Reubel und dem Posaunenchor Schottenstein gestaltet wird. Nach dem Gottesdienst erhält das neue Fahrzeug seinen Segen. Gegen 15 Uhr ist ein kurzer Festkommers geplant. Dabei wird auch auf die Geschichte der Wehr zurückgeblickt.
Vor 110 Jahren wurde die Wehr von 24 Männern gegründet. Damals gab es Steiger, Ordnungsmänner und Spritzenmänner. Der erste Vorsitzende war der Bezirkstechniker Johann Och und erster Kommandant war Schneidermeister Robert Buhl. Bernhard Vetter war damals der Zeug- und Gerätewart. Mit Fritz Rädlein hatte die Wehr sogar einen Hornisten, der für die Alarmierung durch Blasen der Signale zuständig war. Bernhard Präcklein war Sanitäter.

Die Wehr hatte immer eine Stärke zwischen 25 und 40 Mann, worauf man besonders stolz ist. Damals habe noch Zucht und Ordnung geherrscht, wie in der Festschrift zum 100. Geburtstag zu lesen stand. Bereits 1875 wurde in Schottenstein eine Handdruck-Wagenspritze angeschafft, die bis 1945 Dienst verrichtete und von einer Motorspritze abgelöst wurde.

Das erste Löschfahrzeug der Wehr war ein Dodge, ein ehemaliges Armee-Fahrzeug, das für die Wehr umgebaut wurde. Es wurde 1953 in den Dienst gestellt, als auch ein neues Feuerwehrhaus eingeweiht wurde.
1981 erhielten die Schottensteiner Aktiven eine neues LF-8, das jetzt durch das neue Fahrzeug abgelöst wird.

Auch das Feuerwehrhaus genügte nicht mehr den Anforderungen, deshalb wurde 2000 ein neues Feuerhaus, ganz in der Nähe vom Haus der Bäuerin, mit viel Eigenleistung gebaut und 2006 eingeweiht.
Die Wehr wurde seit ihrem Bestehen zu zahlreichen Großbränden gerufen. Heute stehen rund 35 Feuerwehrleute unter der Führung von Dietmar Schumann und Reiner Stellmach für den Einsatz bereit. Mit einer aktiven Jugendgruppe sorgt die Wehr für den Feuerwehrnachwuchs.
mst