Das klingt doch vielversprechend und es handelt sich definitiv nicht um einen Aprilscherz: "Am 1. April 2017 um 12 Uhr ist es endlich soweit: die Rögener Hütte öffnet wieder Tür und Tor für ihre Gäste." Auf der Facebook-Seite der Traditionsgastwirtschaft tut sich auch schon einiges: "Nach nunmehr zwei Jahren Winterschlaf freuen wir uns, den Coburgern wieder einen Platz in der Hütte und im Biergarten anbieten zu können."
"Wir", dahinter verbergen sich Andreas Biebl und sein "Schwiegersohn" Hannes Altenfelder. Er selbst sei gelernter Koch, erzählt Andreas Biebl im Gespräch mit dem Tageblatt. Die letzten 13 Jahre sei er zwar in einer anderen Branche beschäftigt gewesen, doch vorher war er lange in der Gastronomie tätig.


Interesse war schon da

"Ich kenne die Rögener Hütte noch aus meinen Kindertagen", sagt er. Als er vor längerer Zeit einmal den Berg nach Löbelstein hinauffuhr, sei ihm aufgefallen, "dass die Hütte zu ist und auch recht heruntergekommen aussieht". Biebl forschte dann nach dem Eigentümer und kam so schließlich zum Heimat- und Bürgerverein Rögen. Doch zu diesem Zeitpunkt schien sich gerade ein neuer Pächter für die Gaststätte gefunden zu haben. "Die Neueröffnung stand damals kurz bevor", erinnert sich Biebl.
Tatsächlich hatte der Bürgerverein im April 2015 einen Pachtvertrag mit einem Interessenten geschlossen. Im darauffolgenden November musste der Vertrag aber wieder aufgelöst werden, weil der Interessent weder eröffnet noch die Pacht bezahlt hatte. Es meldeten sich zwar danach noch einige Bewerber, doch zum Vertragsabschluss kam es nicht.
Das war auch Andreas Biebl aufgefallen, denn als er wieder einmal an der Rögener Hütte vorbeikam, hatte sich noch immer nichts getan. "Da war kein Fortschritt zu sehen", sagt Biebl. Stattdessen habe er dann Anfang September 2016 einen Anruf erhalten, ob seine Familie noch Interesse an der Übernahme der Gaststätte habe. Sie hatte. Zunächst seien aber erst noch viele Details zu klären gewesen, sagt Biebl. Letztendlich sei man sich mit dem Bürgerverein und der Brauerei einig geworden.


Neue Möbel für den Biergarten

Schon in der kommenden Woche soll es losgehen. "Wir warten noch die Faschingsveranstaltung am kommenden Samstag ab, dann können wir rein." Erst einmal müsse die Hütte gesäubert werden, dann geht es ans Einrichten. Die vorhandene Bestuhlung wollen die neuen Wirtsleute nutzen, für den Biergarten soll neue Möblierung kommen.
Auch das Bewirtungskonzept steht schon: "Ein Ausflugslokal mit gut bürgerlicher Speisekarte", beschreibt Andreas Biebl. "Natürlich alles frisch gekocht!" Wer schon neugierig ist: Auf der Facebook-Seite der Rögener Hütte sind Auszüge aus der Speisekarte zu sehen. Geplant sei auch, den Gästen verschiedene Tagesgerichte zu servieren sowie das Angebot an vegetarischen Speisen und die Brotzeitkarten auszubauen. Später könne man auch über Musikveranstaltungen, Seniorennachmittage und die Zusammenarbeiten mit Touristenbussen nachdenken, die den Weg zur Veste über Löbelstein nehmen. Doch das ist für Biebl und sein Team derzeit noch Zunkuftsmusik. Langsam angehen, ist das Motto. "Wenn man alles auf einmal machen will, verhuddelt man sich nur. Das muss man ein bisschen sensibel anpacken."
Geöffnet wird die Rögener Hütte am Montag, Samstag und Sonntag jeweils ab 11.30 bis 22 beziehungsweise 23 Uhr (samstags). Mittwoch bis Freitag ist jeweils von 17 bis 22 Uhr geöffnet, freitags bis 23 Uhr. Dienstag ist Ruhetag.
Auch die Mitglieder des Bürgervereins Rögen sind froh, dass sich nun endlich ein neuer Pächter gefunden hat, wie dessen Vorsitzender Andreas Gehring bestätigt. "Ja, wir freuen uns, dass die Rögener Hütte nun endlich wieder in ruhigere Fahrwasser kommt."