Der Gastgeber verlor zuletzt sechs von sieben Spielen und steht mit dem Rücken zur Wand. Eberns Top-Torjäger Johannes Fischer erzielte bislang nur drei Treffer und insgesamt schlug die Kraft-Elf erst 14 Mal zu.

TBVfL Neustadt/Wildenheid


Diese Verunsicherung möchten die Puppenstädter nutzen, um sich weiter Luft im Abstiegskampf zu verschaffen. Das trostlose 0:0 gegen Lettenreuth zuletzt kann im Nachhinein als Punktgewinn verkauft werden, denn durch die anderen Resultate konnte die Redl-Truppe den Abstand nach hinten vergrößern. Weiterhin fraglich sind die Einsätze von Sebastian Hammerschmidt und Sebastian Faber. "In unserer Situation hilft Jammern über die vielen Verletzten auch nicht weiter, wir müssen punkten", appelliert der verletzte Fabio Cannone an seine Jungs und hofft auf einen kleinen Befreiungsschlag seiner Mitstreiter. bb

TV Ebern aktuell


Nach dem unrühmlichen Auftritt beim Tabellenletzten in Mitwitz wollen sich die "Turner" gegen Neustadt natürlich rehabilitieren. Allerdings ist die personelle Situation schlecht. Fuhr die Mannschaft letzte Woche noch ohne sieben verletzte Stammkräfte nach Mitwitz, mussten sie die Heimreise nicht nur ohne Punkte, sondern auch mit zwei weiteren Verletzten antreten. Coach Kraft fordert Kerle auf dem Platz, die die Kohlen aus dem Feuer holen. di

TSV Mönchröden aktuell


Der TSV Mönchröden, inzwischen von vielen Konkurrenten als Topfavorit eingestuft, steht vor einer weiteren Auswärtshürde. Diesmal heißt der Gegner TSV Hirschaid. Beide Kontrahenten haben noch je ein Nachholspiel zu bestreiten und die "Mönche" können mit einem Sieg am Feiertag nächsten Donnerstag die alleinige Tabellenführung erobern. Gegner ist dann die Spvg Lettenreuth.

Aus acht Heimspielen holten die Hirschaider erst einen Sieg (2:1 gegen Dörfleins) und vier Remis. Deutlich besser schnitten sie auswärts ab (13 Zähler aus 7 Partien).

Die "Mönche" können auf die Leistung aus dem Derbysieg gegen den FC Coburg bauen und wollen auch diesmal wieder ihre spielerischen Fähigkeiten in die Waagschale werfen. Es gilt in der Offensive überraschende Aktionen zu zeigen, denn der Gegner hat mit seiner stabilen Abwehr erst 18 Treffer kassiert.

TSV-Coach Matthias Christl erwartet einen TSV Hirschaid, der ebenso voll engagiert zur Sache gehen wird wie vor drei Wochen der TSV Staffelstein bei seinem 1:0-Sieg gegen die "Wildpark-Elf". Natürlich werden bei langjährigen TSV-Anhängern im Zusammenhang mit dem TSV Hirschaid Erinnerungen wach: Mit einem 4:1-Sieg unter der Woche begann im April 2003 der damalige "Höhenflug" der "Mönche", die damit die Weichen für ihre erste Bezirksliga-Meisterschaft stellten und später sogar in die Landesliga marschierten.

Der Sieg in Hirschaid war Auslöser für jene Zeit, in der bei allen Auswärtsspielen des TSV der Fanbuss bis auf den letzten Platz ausgebucht war. Die aktuelle Christl-Truppe ist auf dem besten Weg, diese zwischenzeitlich verloren gegangene Euphorie im Rödentaler Stadtteil wieder zu entfachen. Die guten Leistungen in dieser Saison geben jedenfalls Anlass dazu. mca

TSV Scheuerfeld aktuell


Im letzten Heimspiel der Vorrunde steht für Aufsteiger TSV Coburg-Scheuerfeld ein so genanntes "Sechs-Punkte-Spiel" an. Gegner ist nämlich die Spvg Lettenreuth. Die Gäste stehen auf dem 17. Tabellenplatz und haben erst zwölf Punkte auf dem Konto, also drei weniger als der TSV. Allein diese Konstellation sollte für die Platzherren Grund genug sein, alles in die Waagschale zu werfen. Trainer Karsten Rebhan fordert deshalb bedinungslosen Einsatz, geschicktes taktisches Verhalten und vor allem eine Steigerung der spielerischen Mittel.

Personell hat noch einige Sorgenfalten, denn die beiden Leader, Kapitän B. Pratsch und der Lenker im Mittelfeld, Vogelmann, werden verletzungsbedingt weiter ausfallen und hinter dem Einsatz von Düsel steht auch noch ein Fragezeichen. Zurückkehren in den Kader werden Ohnsorge und Reichardt. Doch egal, wer letztendlich bei uns auflaufen wird", so Rebhan, "unser Ziel ist ein Heimsieg und damit drei Punkte". mba

Spvg Lettenreuth


Die Seidel-Truppe muss im Vergleich zum 0:0 in Wildenheid gegen die stets hart, aber immer fair spielenden Scheuerfelder sich steigern, vor allen Dingen in spielerischer Hinsicht - so die Ansage des Trainers. Die Konter müssen besser gefahren werden, und mit Weitschüssen sollte man nicht geizen. Sollte man dies gleich von der ersten Minute beherzigen, kann der erhoffte Dreier wahr werden und Lettenreuth würde nach langer Zeit die Abstiegsplätze verlassen. rz

FC Coburg aktuell


Im Coburger/Kronacher Spielkreisderby der Bezirksliga West zwischen den FC Coburg (13./17 Punkte) und dem FC Mitwitz (16./9 Punkte) heute um 16 Uhr stehen beide Seiten enorm unter Erfolgsdruck.

Die Hausherren befinden sich wegen ihrer totalen Auswärtsschwäche nach wie vor an der Schwelle zu den Abstiegsrängen. Die Gäste, deren 4:0 vor Wochenfrist gegen den TV Ebern nach fast 13 Monaten ohne Heimsieg fast historische Bedeutung hatte, befinden sich als Schlusslicht immer noch sechs Zähler vom Schleudersitz in Richtung Kreisliga entfernt.

Beim 0:4 in Mönchröden verzeichnete Coburg im ersten Durchgang 20 ordentliche Minuten, dann brachen nach dem 0:1 erneut alle Dämme: "Wir müssen uns bis zur Winterpause in Heimspielen schadlos halten und in der Vorbereitung auf die weiteren Begegnungen in kommenden Frühjahr taktisch einiges einfallen lassen, um auch in der Fremde unser wahres Gesicht zu zeigen", betont Coach Olaf Teuchert. Er warnt davor, dass Duell gegen das Schlusslicht als Selbstläufer zu betrachten.

FC Mitwitz aktuell


Für den Mitwitzer Spielertrainer Markus Fischer macht eine Schwalbe noch keinen Sommer. "Wir gewannen von 16 Begegnungen nur eine einzige, da kann man noch nicht von einem Aufschwung sprechen", meint er. Würde seine Truppe aber in der Vestestadt sowie anschließend in Neustadt-Wildenheid nachlegen, sähe die Situation aber schon wieder ganz anders aus.

Mut machen das zweite zu Null dieser Spielzeit sowie die aufstrebende Form von Torjäger Tobias Martin. hh

TSV Meeder aktuell


Der TSV Meeder ist zweifelsohne die Top-Mannschaft der letzten Wochen in dieser Klasse: Siebenmal blieben die Jungs von Dirk Scheler ungeschlagen, die letzten fünf Partien wurden alle gewonnen. Folgerichtig setzt Meeder zum Sprung nach ganz oben an. Dementsprechend engagiert wird die Mannschaft auch am Sonntag beim SV Memmelsdorf II antreten. Doch es ist Vorsicht geboten, denn die Gastgeber werden sich nicht verstecken. Respekt ja, Angst natürlich nicht - so könnte die Devise des SVM lauten.

VfL Frohnlach II aktuell


Der 7. Tabellenplatz des VfL sagt aktuell wenig über die wahre Spielstärke der Frohnlacher aus, da ihnen bekanntlich vier Punkte abgezogen worden sind. Trainer Stefan Braungardt kann beim SV Dörfleins auf Eric Heinze bauen, der im Regionalligakader nicht berücksichtigt wurde.

Er trifft in Dörfleins auf einen alten Bekannten: SV-Spielertrainer Christian Neumohr war lange Zeit Mitspieler von "Brauni" zu Frohnlacher Bayern- und Landesligazeiten. Beide kennen und schätzen sich.

Drei Punkte sind das Ziel der "Blauen", um den Anschluss zur Spitzengruppe nicht zu verlieren. Aber die Dörfleinser haben nicht nur einmal bewiesen, dass sie gegen Spitzenteams besonders motiviert sind und dann auch punkten können. Unabhängig davon kann Dörfleins derzeit unbeschwert aufspielen und peilt deshalb zumindest ein Unentschieden, es wäre das dritte in Folge, an.

FC Lichtenfels aktuell


Der FC Lichtenfels hat sich vor dem Heimspiel gegen die Spvg Stegaurach geradezu in einen Rausch gespielt. Seit neun Spielen ist der FCL ungeschlagen und holte daraus 23 Punkte. Hinzu kommt dann auch das Glück, wie beim letztwöchigen 2:2 in Frohnlach, als Markus Zrenner in Minute 89 den Ausgleich schoss. Er mit acht Treffern und Hakan Bozkaya gar mit zehn Einschlägen sind neben einer sehr stabilen Abwehr die Sieggaranten für das Team von Trainer Clemens Zitzelsberger. Allerdings musste der Punktgewinn im Willi-Schillig-Stadion mit den Verletzungen von Ruck und Grau teuer bezahlt werden.

FC Redwitz aktuell


Mit dem Punktgewinn in Stegaurach konnte man im Redwitzer Lager zufrieden sein. Nun kommt der Neuling aus Ebensfeld nach Redwitz. Trainer Christian Kellner hat in den letzten Jahren eine junge, schlagkräftige Truppe aufgebaut und sein Angriff hat schon 32 Treffer erzielt. Die Redwitzer Offensive hat ihre Schwächen, wenn es um die Verwertung der heraus gespielten Torchancen geht.

TSV Bad Staffelstein aktuell


Nach zwei 0:3-Niederlagen in Folge gegen Mannschaften, denen ebenfalls das "Abstiegsgespenst" im Nacken sitzt, hat die TSV-Elf an Boden verloren und ist unsanft auf den Abstiegsrelegationsplatz gelandet.

In beiden Spielen zeigten die Staffelsteiner Kicker keine bezirkligawürdige Leistung. Zuordnungsprobleme, eklatante Abspielfehler und fehlende Durchschlagskraft machten es den Coburgern und Hirschaidern leicht. Um nicht noch tiefer in den Abstiegsstrudel gerissen zu werden, muss gegen die schwächelnden Ebinger mit einer gewaltigen Leistungssteigerung gepunktet werden.


Samstag, 15.30 Uhr: TV Ebern gegen TBVfL Neustadt/Wildenheid


TV Ebern: Gnannt - Liebermann, Beck, Sippel, Stastny, Fasslrinner, Zürl, Elflein, Kollmer, Anton, Ammon, Köhler, Fischer, Weiss.
Trainer: Joachim Kraft.

TBVfL Neustadt/Wildenheid: Wachsmuth / ETW Lichtenstein - Höhn, Eber, Redl, Hammerschmidt (?), Pertsch, C. Renner, T. Renner, Steffanizzi, D´Amtini, S. Müller, Wagner, Rosenbauer, Faber (?), Oppel, Duckstein.
Es fehlen: Cannone, Wittmann, Turturro, Herold, K. Müller (alle verletzt)
Spielertrainer: Thorsten Redl.


Samstag, 15.30 Uhr: SV Dörfleins gegen VfL Frohnlach II


VfL Frohnlach II: Bauer - Schöpf, Krug, Belanger, Reißenweber - Innes, Krebs, Karg - Hartmann, Heinze, Bulat, Bischoff - Yesilyurt, Kranz, dazu noch der eine oder andere Spieler aus dem Regionalligakader.
Trainer: Stefan Braungardt.


Samstag, 16 Uhr: FC Coburg gegen FC Mitwitz


FC Coburg: Volk/Heuschkel - Y. Teuchert, Kimmel, Westhäuser (?), Troll, J. Schmidt, Scheler, Reußenzehn, Schwesinger, Reich, Aßmus, Pawellek, Saglam, M. Teuchert, Ch. Schmidt (?), Gasmi.
Es fehlt: Sollmann (beruflich verhindert).
Trainer: Olaf Teuchert.

FC Mitwitz: Renner / ETW Unger - Wrzyciel, Angermüller, Vetter, Engel, Günther, Bach, Dötschel (?), Totzauer, Martin, Beiergrößlein, Bär, Ari, Müller, M. Fischer, D. Fischer.
Spielertrainer: Markus Fischer.


Sonntag, 15 Uhr: TSV Hirschaid gegen TSV Mönchröden


TSV Mönchröden: Schulz / ETW Kühn - Mann, Civelek, Friedrich, Walter, Greiner, Reißenweber, Weinreich, Fleißner, Mex, Bendig, Pressler, Lovas, Hess, Wanka.
Trainer: Matthias Christl.


Sonntag, 15 Uhr: SV Memmelsdorf/Ofr. II gegen TSV Meeder


TSV Meeder: Köster / ETW Rüger - Bartelmann, Höhn, Witter, Wunsch, Schunk, Maisel, Seemann, Scholz, Schiller, Wächter, Humpert, Knoch, Fischer.
Trainer: Dirk Scheler.


Sonntag, 15 Uhr: TSV Coburg-Scheuerfeld gegen Spvg Lettenreuth


TSV Coburg-Scheuerfeld: Leistner / ETW Scheler - Schmidt, S. Pratsch, Celik, Endres, Tezel, Feyler, Fleischmann, Langer, Müller, Düsel (?), Kilic, C. Höhn, Ohnsorge, Reichardt.
Es fehlen: B. Pratsch, Vogelmann (beide verletzt).
Trainer: Karsten Rebhan.

Spvg Lettenreuth: Michel - D. Fischer, Lieb, Eberth, Schwabe, Günther, Lins, Herold, Oppelt, Drobny, Seidel, Chr. Lutter, St. Lutter, Remzioglu, Mösch.
Trainer: Seidel.