Coburg — Der amtierende deutsche Meister und Champions-League-Teilnehmer, Berlin Recycling Volleys gibt am Samstagabend ab 19.30 Uhr seine Visitenkarte in der Vestestadt ab. Die Mannschaft des australischen Trainers Mark Lebedew, der einst Milan Maric als Coach der SG Eltmann in der 1. Liga abgelöst hatte, ist Meisterschaftsfavorit Nummer Eins.
Die Mannschaft, die mit Nationalspielern aus sechs verschiedenen Ländern gespickt ist, spielt natürlich sportlich und finanziell in Sphären weit über den Akteuren der VSG Coburg/Grub.
Der Verein aus der Hauptstadt ist einer der wenigen Vereine in Deutschland, die den nötigen Etat haben, auch im Umfeld der Mannschaft komplett professionell zu arbeiten. Unter der Woche war die Mannschaft noch in der Champions-League in der Türkei aktiv. Der Gegner war der türkische Meister Arkas Izmir gegen den der deutsche Meister souverän mit 3:1 gewann.
Trotz dieser Doppelbelastung ist das Team aus Berlin klarer Favorit gegen die Aufsteiger aus Coburg. Es gilt nach der bitteren Niederlage gegen Bottrop nun wieder eine gute Leistung zu zeigen und Berlin so lange wie möglich die Stirn zu bieten.
Das Publikum kann sich in diesem Spiel über einige Ausnahmekönner ihres Faches freuen und wird so oder so ein tolles Spiel erleben.
Aus Sicht der Coburger Volleyballfans kann man nur hoffen, dass die "Schmiede" aus Coburg endlich wieder zu ihren "Hämmern" greifen und vielleicht sogar den ersten Satzgewinn in einem heißen Kampf zu formen.
Ein positives Erlebnis wäre für das Team ein wichtiges Signal und würde sicher neuen Schwung in die Mission "Klassenerhalt" bringen.
Auf Merten Krüger und Paul Lohrisch, die in den ersten beiden Spielen, zu den wichtigsten Spielern gewählt worden sind, muss Trainer Milan Maric weiterhin verzichten. Beide werden wohl erst Mitte November wieder aktiv in das Spielgeschehen eingreifen können.
"Es gilt in Ruhe weiterzuarbeiten, wir haben gegen Bottrop einen ganz schlechten Tag erwischt und müssen nun gegen Berlin, Düren und Friedrichshafen wieder Kraft tanken, um dann gegen die Mitkonkurrenten um den Klassenerhalt in Topform zu sein", analysiert Trainer Milan Maric die aktuellen sportliche Lage.
Die VSG Coburg/Grub liegt nach dem 3. Spieltag mit null Punkten und keinem gewonnen Sätzen am Tabellenende. Es gilt allerdings nicht den Kopf in den Sand zu stecken, sondern aufzustehen und weiterzukämpfen, um am Ende der Saison über dem Strich zu stehen.
Am Samstag um 19.30 Uhr wird der Pfiff zu ersten Aufschlag ertönen und der deutsche Meister wird Gegner der VSG Coburg/Grub sein. Auf dieses Sportereignis können sich die Sportfans in Coburg allemal freuen und mit der nötigen Unterstützung für das Heimteam kann eventuell von einem Satzgewinn geträumt werden. Es gilt: "Stand up and fight!"
ad

VSG Coburg/Grub gegen
Berlin Recycling Volleys

VSG Coburg/Grub: Kucera, Nürnberger, Foyer, Meuter, Malescha, Engel, Poluga, Kessel, Kocian, Kellermann.
Es fehlen: Krüger, Lohrisch (beide verletzt).
Trainer: Milan Maric.
Co-Trainer: Volker Pohl.
Scout: Steffen Reinsch.