Der Kur- und Tourismusverein besiegelte sowohl bei seiner Hauptversammlung als auch bei der anschließenden außerordentlichen Mitgliederversammlung sein Ende. Es hatte sich niemand mehr gefunden, der die Verantwortung für den Verein beziehungsweise die Führung übernehmen will.

Der Zweite Vorsitzende Karl Heinz Engelhardt, der bisher die Geschäfte geführt hat, war nicht bereit, noch einmal zu kandidieren. Aber er wirkte niedergeschlagen. "Es ist ein schwerer Tag für mich", meinte er. Auch die Kassenverwalterin Ingrid Schmidt, die von geordneten finanziellen Verhältnissen berichten konnte, trat nicht mehr an. "Wir bekommen keinen Vorstand zusammen", stellte Engelhardt klipp und klar fest. Demzufolge beschlossen die anwesenden elf Mitglieder des rund 200 Mitglieder umfassenden Kur- und Tourismusvereines in der außerordentlichen Versammlung die Auflösung. Das Vermögen geht satzungsgemäß an die Stadt Bad Rodach über. Zur Liquidatorin wurde auf Vorschlag von Klaus Jürgen Leger Ingrid Schmidt bestimmt.

Allerdings können die Aktivitäten weitergehen. Der Drei-Länder-Wandertag wird von der Initiative Rodachtal übernommen, die Therme Natur kümmert sich um die Zertifizierung von Wohnungen und die Nachtwächterauftritte übernimmt das Netzwerk "Bad Rodach begeistert", wie der bei der Versammlung anwesende Bürgermeister Tobias Ehrlicher (SPD) wissen ließ. Engelhardt bedankte sich zunächst bei der Stadt für die Unterstützung, zeigte sich aber auch nachdenklich wegen der nachlassenden Zahl der Besucher der Nachtwächterauftritte. Von Mai bis September konnten nur 454 Gäste gezählt werden. "Das ist einfach schwach", meinte er. Wie geht es mit den Mitgliedern des aufgelösten Vereines weiter? Lars Otto, der Vorsitzende von "Bad Rodach begeistert", teilte mit, dass die nunmehr vereinslosen Mitglieder in einem Schreiben gebeten werden sollen, sich seinem Verein anzuschließen und dessen Organisation zu stärken. Dieser Vorgehensweise stimmte Bürgermeister Tobias Ehrlicher ausdrücklich zu, damit die erfolgreiche Arbeit des Kur- und Tourismusvereines in gewisser Weise fortgeführt werden kann.