Es gab mehrere Interessenten für dieses Ladengeschäft in absoluter "1a"-Lage, wie zu hören ist. Einige Textiler sollen dabei gewesen sein und eine große Gastronomiekette. Doch der Eigentümer des Gebäudes Markt 12, der parallel zu den Verhandlungen stets den Kontakt mit der Stadt Coburg suchte, hat sich letztlich für etwas anderes entschieden: Die Räume, in denen sich derzeit noch das Modehaus Kaspar befindet, werden ab Januar 2017 an Depot vermietet.

Depot verkauft Wohnaccessoires, Design-Artikel und Kleinmöbel. Das Unternehmen, das in den vergangenen Jahren kräftig gewachsen ist, gibt es bundesweit inzwischen fast 500 Mal. Unterschieden wird zwischen Filialen und sogenannten "Shop-in-Shops", die zum Beispiel in Kaufhäusern wie Karstadt und Wöhrl angesiedelt sind. Am Coburger Marktplatz wird eine "richtige" Filiale entstehen. Die Waren werden auf zwei Etagen und somit insgesamt rund 600 Quadratmetern angeboten.

Der Umbau, der unter anderem auch deshalb sehr aufwendig ist, weil ein Aufzug ins Gebäude kommt, wird nach den vorläufigen Planungen das komplette erste Halbjahr 2017 in Anspruch nehmen. Die Eröffnung der neuen Depot-Filiale soll im dritten Quartal 2017 erfolgen.

Von der Depot-Firmenzentrale im unterfränkischen Niedernberg (Landkreis Miltenberg) waren am Donnerstag keinerlei weiteren Informationen zur neuen Filiale in Coburg zu erfahren. Grund: Die Pressestelle gibt jeweils nur Auskunft zu den Neueröffnungen, die in den nächsten drei Monaten anstehen.


Start mit Christbaumschmuck

Sehr viel Wissenswertes über die Erfolgsgeschichte von Depot ist allerdings auf der Internetseite der Firma zu finden. So heißt es dort zum Beispiel: "Was vor über 60 Jahren ganz beschaulich als ,Oskar Gries Fabrikation von künstlichen Früchten und Christbaumschmuck' begann, hat den Sprung in die Moderne vorbildlich gemeistert." Die Gries Deco Company GmbH - so der vollständige Firmenname - beschäftige heute mehr als 6600 Mitarbeiter in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Der Jahresumsatz liege bei rund 408 Millionen Euro − "Tendenz steigend", wie zuversichtlich angemerkt wird. Denn die "starke Expansion" der vergangenen Jahre habe zu seiner "flächendeckenden Präsenz" geführt. Und auch für die Zukunft sei "ein weiteres Wachstum geplant". Um das zu erreichen, setze man darauf, auch weiterhin "das richtige Gespür für die Trends von morgen" zu haben und "innovative Design-Artikel zu einem bezahlbaren Preis" anbieten zu können.

Depot-Filialen im Umkreis von Coburg gibt es derzeit in Lichtenfels, Hallstadt und Kulmbach.

Für Coburg bedeutet die Depot-Ansiedlung am Marktplatz, dass ein längerer Leerstand im Herzen der Stadt vermieden werden kann. Als Anfang Oktober bekannt geworden war, dass das Modehaus Kaspar Mitte Dezember schließt, hatte dies große Betroffenheit bei den Kunden ausgelöst. Zumal nur wenige Tage später mit dem Schuhhaus Heyder noch ein weiteres traditionsreiches Geschäft sein Aus ankündigte.