An der Werra bringt er die Erfolgs-Operette "Die Fledermaus" von Johann Strauß auf die Bühne. Die Neuinszenierung feiert am Freitag (27. Februar, 19.30 Uhr) Premiere. Die zweite Vorstellung folgt am Sonntag, 1. März (19 Uhr). Die musikalische Leitung liegt in den Händen von Arturo Alvarado. Die Ausstattung entwarfen Helge Ullmann (Bühnenbild) und Kerstin Jacobssen (Kostüme).


Gabriel von Eisenstein ist zu ein paar Tagen Gefängnis verdonnert, beschließt aber, sich vorher gemeinsam mit seinem guten Freund Dr. Falke nochmal so richtig zu amüsieren: auf einem der extravaganten Maskenbälle des Prinzen Orlofsky. Auch Hausmädchen Adele ist dort eingeladen, und so hat Ehefrau Rosalinde das Haus ganz für sich - und ihren Verehrer Alfred.


Doch leider wird dieser von Gefängnisdirektor Frank für den säumigen Eisenstein gehalten und in Haft befördert. So trifft man sich auf dem Ball wieder: Rosalinde als verkleidete ungarische Adlige, das Hausmädchen als vermeintliche Schauspielerin, Eisenstein in der Maske des Marquis Renard. Und während jeder den jeweils anderen auf die Schliche kommt, lacht sich ein heimlicher Drahtzieher darüber ins Fäustchen, wie sich alle in ausweglose Lügen manövrieren.


Erst als man sich am Morgen danach in Katerstimmung im Gefängnis einfindet, offenbart Dr. Falke, den ganzen Wirrwarr eingefädelt zu haben - um sich bei Eisenstein für einen früheren Streich zu revanchieren. Rache ist süß.


Höhepunkt der Goldenen Operettenära


Joachim Schamberger inszeniert "Die Fledermaus", den walzersatten Höhepunkt der Goldenen Operettenära, indem er sie in der Region Meiningen zur Zeit Herzog Georg II. ansiedelt. Es ist nach Produktionen am International Vocal Arts Institute in Israel, an der Indiana University und an der DePauw University, an der er eine Gastprofessur innehat, seine vierte "Fledermaus"-Inszenierung.


Die Produktionen des in New York lebenden Regisseurs und "Virtual Theater Designers" waren in den Vereinigten Staaten, Deutschland, Italien, Frankreich, Norwegen, Israel, Brasilien, China und Japan zu sehen.