Letztes Jahr sprang Thorsten Krauß, Gründer von Thorstens Fahrschule, spontan als Beifahrer einer der Weihnachtstrucks der Johanniter ein. Die Aktion begeisterte ihn so sehr, dass er sich daraufhin an die Johanniter wendete, um auch von Coburg aus einen Lkw loszuschicken. Jetzt stellt er dafür sogar seinen eigenen Lastwagen zur Verfügung. Auch seine Mitarbeiterin Lisa Weiß konnte er dafür begeistern, mitzufahren.


Letztes Jahr waren es sogar 51 000 Päckchen, in denen sich Grundnahrungsmittel und Hygiene-Artikel befanden, die entweder direkt gespendet, oder später von den Johannitern von den Spenden eingekauft werden. Abgegeben werden kann die Spende dann an Sammelstellen wie den Lidl- und Atu-Filialen, bei den Johannitern oder auch direkt bei Thorstens Fahrschule am Theaterplatz. Heute können letztmals Spenden abgegeben werden. Am 26. Dezember treffen sich dann die etwa 40 Trucks und fahren Richtung Osteuropa.


Die Coburger Pakete kommen nach Albanien, wo sie von den Klostern aus in alle umliegenden Dörfer gebracht werden. Thorsten Krauß erklärt: "Für uns wirkt ein Paket mit Grundnahrungsmitteln und Hygiene-Artikeln wie ein Tropfen auf den heißen Stein, doch für eine Familie in Albanien oder Rumänien kann dies die Lebensgrundlage von mehreren Tagen sein."


Auch im nächsten Jahr dabei

Mit einer besonderen Spende von 2000 Euro beteiligte sich das Ingenieurbüro Klaffs und Sander. Elke Sander bedankte sich hier bei allen Mitarbeitern, der Schumacher Kartonagenfabrik für die kostenlosen Kartons und Thorsten Krauß, der seine Nachweihnachtszeit mit dem Verteilen der Pakete verbringt.
Auch der Karnevalsverein Coburger Narrhalla unterstützte das Projekt "Johanniter-Weihnachtstrucker" mit 1000 Euro für Pakete und 500 Euro Benzingeld. Vereinspräsident Thomas Eck sagt: "Ich finde es persönlich toll, dass sich Thorsten so dafür einsetzt und auch selber wieder mitfährt. Wir werden uns auch im nächsten Jahr wieder stark für die Aktion einsetzen."