Das Betreiber-Ehepaar Barbara und Bernd Glauben konnte am Montagabend in Berlin den "Warsteiner-Preis" in der Kategorie Food entgegennehmen. Damit hatte sich die "Traube" gegen "Maerz - das Restaurant/Hotel Rose" in Bietigheim-Bissingen sowie die "Faktorei" in Duisburg durchgesetzt.

"Der Preis macht uns sehr stolz", erklärte Bernd Glauben am Dienstag. Die Auszeichnung sei ein "Beweis dafür, dass man auch in der Provinz Trends setzen kann". Bereits die Nominierung für den Preis war laut Glauben ein großer Erfolg. Schließlich würden die bundesweit besten Häuser um die Auszeichnung konkurrieren.
Ausgezeichnet wurde die "Traube" dafür, dass sie als Hotel mit 70 Zimmern drei gastronomische Angebote macht: Das kleine Restaurant "Esszimmer" trägt einen Michelin-Stern; das Team um Sterne-Koch Steffen Szabo versorgt außerdem das Steakhaus "Victoria Grill" sowie "Victoria Sushi & Wine". Mit diesem Konzept zieht die Goldene Traube nicht nur Gäste aus der Region an, sondern aus ganz Deutschland. Szabo ist mit seinen 26 Jahren übrigens der jüngste Sterne-Koch in Bayern.

"Wir bieten Sterne-Gastronomie zum Anfassen", betont Bernd Glauben. "Bei uns muss niemand Angst haben, sich irgendwie daneben zu benehmen. Wir erklären gerne alles und freuen uns sogar, wenn die Gäste viele Fragen haben. Das baut Berührungsängste ab und führt dazu, dass wir gerade im Sterne-Bereich sehr erfolgreich sind". Die beiden Säulen Steaks und Sushi, die "großen Restaurant-Trends der vergangenen Jahre" hätten viele neue Fans gebracht, sagt Glauben.

Der "Warsteiner-Preis" hat den Herforder Gastronomiepreis abgelöst. Offiziell handelt es sich um den Deutschen Gastronomiepreis und gemeint ist er als " Mut machende Botschaft für die gesamte gastgebende Branche". Die Warsteiner Brauerei sponsort den Preis. Dass das Bier der Großbrauerei in den jeweiligen Betrieben ausgeschenkt wird, ist allerdings keine Bedingung, um den Preis zu erhalten. Als Unterstützer mit im Boot ist der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga).