Die Mitglieder des Coburger Convents als auch der CC selbst werden nach Ansicht von CC-Pressesprecher Frank Klauss "seit Jahren und nicht nur vereinzelt zur Zielscheibe von Straftätern". Der jüngste Übergriff habe sich in der Nacht zum Freitag ereignet, berichten Klaus und der stellvertretende Sprecher der Präsidierenden Rhenania zu Münster, Georg Alexander Bell, am Freitag im Pressegespräch. Demnach sei eine Gruppe der Rhenania nach einem Begrüßungsabend in der "Loreley" zwischen Albertsplatz und Ketschentor attackiert worden.

Einem "Fux" (Jungmitglied der Rhenania) sei die Mütze vom Kopf geschlagen worden; einer aus der angreifenden Gruppe habe eine Fahrradkette um den Arm geschlungen gehabt. Im vergangenen Jahr hätten bislang unbekannte Täter einen dem CC angehörenden Rollstuhlfahrer "nicht unerheblich" verletzt, berichtete Klauss.

Auch würden regelmäßig die Mützen der Studenten geraubt, Reifen von Fahrzeugen zerstochen, die man CC-Angehörigen zurechnet, sowie das CC-Ehrenmal im Hofgarten beschmiert oder beschädigt. "Bis heute konnten trotz erheblicher Anstrengungen der Strafverfolgungsbehörden die meisten dieser Straftaten nicht aufgeklärt werden", bedauert Klauss. "Um die Arbeit der Behörden zu unterstützen, lobt der Coburger Convent eine Belohnung von jeweils 500 Euro für denjenigen aus, der der Polizei Hinweise liefert, die zur Ergreifung und Überführung von Personen führen, die im Umfeld des Pfingstkongresses 2016 das CC-Ehrenmal beschmieren und/oder beschädigen, CC-Angehörigen die Mützen stehlen, diese verletzen und/oder generell im Stadtgebiet von Coburg während des Pfingstkongresses Fahrzeugreifen zerstechen." Damit wolle sich der CC gegen die "jährlichen Übergriffe" zur Wehr setzen und die Rechtsorgane bei ihren Bemühungen zur Aufklärungen dieser Straftaten unterstützen.

Aber abgesehen von solchen Vorfällen freuen sich die Bundesbrüder auf "einen schönen Kongress", wie Klauss und Bell am Freitagnachmittag versicherten. Wie groß die Verbundenheit der Coburger zu "ihrem" Pfingstkongress sei, habe auch die Wanderung von Alexander Zeller (28) und Pascal Böhnlein (23) von Stuttgart bis Coburg gezeigt, die am Freitag an einem Coburger Bratwurststand mit Gratis-Bratwurst und Bier begrüßt wurden. Die Rhenania als präsidierende Landsmannschaft überreichte den beiden einen "Bullenkopp", einen Tonkrug, der nun im Verbindungshaus der Württembergia Hohenheim einen Ehrenplatz erhalten dürfte.