Im Coburger Convent sind 92 Landsmannschaften und Turnerschaften zusammengeschlossen: Allesamt studentische Verbindungen, alle farbentragend und pflichtschlagend. Letzteres bedeutet, dass jedes Mitglied mindestens einmal für seine Verbindung einen Fechtkampf ausgetragen haben muss. Trotzdem oder gerade deswegen verzeichnen die Verbindungen im CC wieder einen gewissen Zulauf, sagte am Freitag Frank Klauss, der Pressesprecher des CC.

Alexander Bell, der als stellvertretender Sprecher der Präsidierenden Rhenania Münster zusammen mit Oberbürgermeister Norbert Tessmer (SPD) den Kongress eröffnen durfte, wünschte vor allem heitere und fröhliche Tage - "und möglichst keinen Senffleck auf dem Anzug". Denn Coburger Bratwurst gehört natürlich auch dazu.

Noch bis Dienstag werden die Aktiven und Alten Herren in der Stadt bleiben. Der Samstag steht im Zeichen der Tagungen, außerdem findet ein Fußballturnier statt. Am Sonntag startet um 12 Uhr der Internationale Volkslauf des CC - erstmals an diesem Tag.

Das Montagsprogramm beginnt um 10.30 Uhr mit der Kranzniederlegung am Ehrenmal der Stadt (Schlossplatz), gefolgt von einem ökumenischen Gottesdienst am Ehrenmal des CC im Hofgarten. Der Festkommers am Abend im Festzelt am Anger ist nichtöffentlich, wohl aber die Feierstunde am späten Abend am Marktplatz, die traditionsgemäß mit einem Fackelzug vom Anger zum Marktplatz beginnt.

Ebenso zur Tradition gehört das Marktfest am Dienstagvormittag.