Zu seinem ersten Besuch an der Kinder-Uni hatte Bruno Welsch seine Mama angemeldet. Das hat dem 10-Jährigen so gut gefallen, dass er öfters Hochschulluft schnuppern wollte. Zur Kinder-Uni geht er seither regelmäßig und sucht sich die passende Vorlesung aus. Am Samstag hat er sich für das Thema "Warum fliegt ein Flugzeug" entschieden, auch am Nachmittag möchte er in eine Vorlesung gehen. Bruno gehört zu den 180 Teilnehmern, die am Samstag die Hochschule nebst Hörsäle stürmten.
Zweimal im Jahr, vor Beginn des neuen Semesters, gehört die Hochschule den Kindern. Das Angebot richtet an die Altersgruppe der Acht- bis 12-Jährigen. Dass bereits Kinder in den Uni-Alltag hineinschnuppern dürfen, ist nichts Neues. Wie die Familienbeauftragte der Hochschule, Monika Faaß erzählt, sind die Kinder-Unis vor 15 Jahren in Tübingen aus der Taufe gehoben worden, schnell zogen andere Städte nach - auch Coburg, wo Kinder zum elften Mal in den Hörsälen Platz nehmen.
Das Besondere ist, dass in der Hochschule Coburg ein ganzer Tag den Kindern gewidmet ist, und zwar mit allem was dazu gehört, natürlich auch ein Essen in der Mensa, wie bei den "richtigen Studenten". Faaß erklärt: "Wir wollten in Coburg nicht nur Vorlesungen abhalten, sondern den Tag zu einem Erlebnis für die Kinder machen." Es gehe darum den Kinder Freude an der Universität und am Lernen zu vermitteln. "Wir zeigen, Wissen kann richtig Spaß machen", sagt Faaß.
Viele der Schüler kommen wie Bruno immer wieder, andere sind zum ersten Mal dabei, Felix Grefeld und Gustav Müller wohnen in benachbarten Thüringen in Sonneberg beispielsweise. Mit strahlenden Augen erzählen die beiden, dass sie nun wissen, weshalb ein Flugzeug abhebt. Die Jungs besuchen die vierte Klasse der Grundschule und sind neun Jahre alt. "Voll cool" finden sie den Uni-Tag.
Die Teilnehmer kommen aus unterschiedliche Schultypen, von der Grundschule bis zum Gymnasium, um das Studentenleben ein bisschen nachzuvollziehen.
Apropos: Für den reibungslosen Ablauf sorgen 25 ehrenamtliche Studenten aus allen Fakultäten. Im Foyer sitzen Sandra Flügel, die Soziale Arbeit studiert und Nadine Abdel-Razaq, eine BWL-Studentin. Die jungen Frauen schreiben Urkunden über die Teilnahme aus. "Mit Bachelor können die Kinder nicht so viel anfangen, deshalb bekommen sie eine Urkunde und zu Beginn einen Studentenausweis ausgehändigt", sagt Sandra Flügel.
Die Urkunde ist natürlich vom Hochschulpräsidenten Michael Pötzl unterzeichnet. Monika Faaß spricht im Vorfeld der Veranstaltung die Dozenten an und sucht die Themen aus, die dann kindgerecht vorgetragen werden.
Vier Vorlesungen zu den Themen: Woher kommen die Gefühle, warum fliegt ein Flugzeug, was passiert mit Kopf und Geis, wenn wir denken oder Versicherungen, mehr Sicherheit, stehen zur Wahl. "Die Kinder können jeweils am Vormittag und Nachmittag eine Vorlesung besuchen", erklärt Monika Faaß.
Nach dem Mittagessen in der Mensa gehen Bruno, Felix und Gustav in die Vorlesung von Professor Niko Kohls zum Thema "Denken". Überraschend erfahren die Kinder, dass sie, auch wenn sie schlafen, denken.
Übrigens: Der Kopf ist voll mit neuen Erkenntnissen, als das Studentenleben am Nachmittag endet. Am Montag gehören die Hörsäle wieder den Erwachsenen.