Es hat fast 400 Seiten und ist jetzt offiziell im Rathaus präsentiert worden: das erste Buch über die Designregion Coburg/Oberfranken. Es beinhaltet eine Fülle an Informationen in Text und Bild über die Geschichte und die aktuelle Situation des Designs in der Region.

Das Buch stellt junge Designer und designorientierte Unternehmen in der Region vor, blickt auf die über 20-jährige Geschichte der Coburger Designtage zurück, vermittelt an anschaulichen Beispielen die Bedeutung von Design für wirtschaftlichen Erfolg, zeigt bedeutendes Design aus Oberfranken und vieles mehr.

Oberbürgermeister Norbert Kastner (SPD) zeigte sich bei der Vorstellung begeistert über die große Leistungsdichte der Kreativen in der Region. "Design ist mittlerweile ein Standortfaktor", so der Geschäftsführer der städtischen Wirtschaftsförderungsgesellschaft, Stephan Horn, der auch an die vielen selbständigen Designbüros und Designer bei Unternehmen in der Region erinnerte.

Auwi Stübbe, der erste Vorsitzende des Herausgebers, des Coburger Designforums Oberfranken, brachte die Fülle der Informationen auf den Punkt: das Buch sei dicker als ein pdf-Dokument, das in München vor einigen Jahren über die dortige Designszene veröffentlicht worden war. Das sei auch ein Ergebnis der tollen Aufbauarbeit verschiedener Partner vor Ort. Vor 15 Jahren sei das, was heute in der Region Coburg Realität sei, von dem Ministerien in München noch für unmöglich gehalten worden: ein Designstandort außerhalb einer Metropole, ergänzte Professor Werner Kintzinger, langjähriger Dekan der Fakultät Design.

Das Buch ist ab sofort im Coburger Designforum Oberfranken Am Hofbräuhaus erhältlich. Zum Preis konnten die Herausgeber noch keine Angaben machen. ct