Schwerste Verletzungen zog sich am Sonntag um 15.50 Uhr ein 25-jähriger Motorradfahrer aus Bamberg mit seiner Kawasaki in Ahorn zu.


Zu späte Notbremsung

Von Eicha kommend fuhr der Bamberger in Richtung der Einmündung auf die Bundesstraße 303. Offensichtlich aus Unaufmerksamkeit und mangelnder Ortskenntnis übersah der 25-jährige den Einmündungsbereich und leitete viel zu spät eine Notbremsung ein, um nicht ungebremst auf die Bundesstraße einzufahren. Dabei fiel er vom Motorrad, schleuderte über die angrenzende Bundesstraße und prallte mit seinem Oberkörper auf das Standrohr eines Wegweisers, das gegenüber der Einmündung im Straßengraben stand.


Schwer verletzt ins Klinikum

Wie die Polizeiinspektion Coburg mitteilt, musste der 25-Jährige mit Brüchen und schweren inneren Verletzungen vom Rettungsdienst ins Coburger Klinikum gebracht werden. Ein Rettungshubschrauber war zwar vor Ort, musste den Schwerverletzten allerdings nicht transportieren.

Die Bundesstraße 303 wurde aufgrund der Unfallaufnahme halbseitig gesperrt. Das Motorrad musste von einem Abschleppunternehmen geborgen werden. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von 6000 Euro.