Die Gemeindebücherei Weidhausen hat sich mit Erfolg an der Aktion "Lesezeichen" der Bayernwerk AG beteiligt und wurde mit einer Urkunde sowie einem Preisgeld in Höhe von 1000 Euro ausgezeichnet. Außerdem überreichten der Leiter für Kommunen und Kooperationen Ober- und Unterfranken, Ingo Schroers, und Kommunenbetreuer Christian Ziegler an Büchereileiterin Siglinde Bauer und Büchereimitarbeiterin Daniela Ganß einen Sitzsack für die Lese-Ecke, Bücheraufkleber, Tragetaschen, Lesezeichen und plüschige Lese-Luchse.

Mit dem Preisgeld wird das Angebot für Kinder und Jugendliche in der Gemeindebücherei erweitert. "Ein solcher Preis ist eine super Sache, denn damit wird auch an die Kleinen gedacht ", betont Siglinde Bauer. "Mit unserer Initiative wollen wir dazu beitragen, Kinder und Jugendliche auch im digitalen Zeitalter für das Lesen zu begeistern", sagte Schroers.


Insgesamt 75.000 Euro für die Leseförderung

2007 wurde das "Lesezeichen" erstmals vergeben. Seitdem wurden bereits mehr als 450 öffentliche Büchereien in Bayern unterstützt. Heuer folgen weitere 50 Preisträger, zu denen die Bücherei in Weidhausen zählt. Mit dem Projekt Lesezeichen und dem Kinderbibliothekspreis, der mit 5000 Euro dotiert ist, stellt das Bayernwerk heuer insgesamt 75.000 Euro für die Leseförderung bereit. "Es ist erfreulich, dass die Bücherei mit dem Preisgeld unterstützt wird, die ein wichtiger Kulturträger in unserer Gemeinde ist", betonte Bürgermeister Markus Mönch (parteilos). Er lobte das Engagement von Siglinde Bauer und Mitarbeiterin Daniela Ganß, die stets bemüht seien, die Bücherei für alle Nutzer attraktiv zu machen. "Mit diesem Preis wird auch das Engagement der beiden honoriert", freute sich der Bürgermeister.

Mit dem Preisgeld können Bücher, die auf der Wunschliste junger Leser stehen, berücksichtigt werden. Einen Teil davon hat Siglinde Bauer bereits bestellt. Der zweite Teil folgt im Herbst, wenn es weitere Neuerscheinungen gibt. Unter anderem wird es Bücher und CDs von den Teufelskickern oder der Dragons-Serie, aber auch Sachbücher mit DVDs wie beispielsweise aus der Reihe "Willi will's wissen" geben.


Es begann in den 60er Jahren in einem Raum des Rathauses

Die Anfänge der Gemeindebücherei lagen in den 1960er Jahren in einem Raum des Rathauses. Damaliger Leiter war Edmund Packert. Siglinde Bauer leitet seit 1989 die Bücherei. Unter ihrer Vorgängerin Käthe Renner zog die Bücherei in die ehemalige Lehrerwohnung der Hilmar-Knauer-Straße 4 um. Zwischenzeitlich erstreckt sie sich über alle Räume der ehemaligen Wohnung, und umfasst rund 8450 Medien. Jährlich werden rund 2000 Euro in neue Bücher und andere Materialien investiert.

Um die Nutzung der Bücherei und den Verleih noch attraktiver und bequemer zu machen, stellte Bürgermeister Markus Mönch die Einführung des Online-Bibliothekskatalogs in Aussicht. Über den Verbund der öffentlichen Bibliotheken im Coburger Raum, Findus@Co, können außerdem aus anderen Büchereien Medien angefordert werden. Neben der Zusammenstellung von Bücherkisten oder der thematischen Einführung für Schulklassen bietet die Weidhäuser Gemeindebücherei auch das Leseförderprogramm für Grundschule und Sekundarstufe "Antolin". Jährlich gibt es einen Flohmarkt, um die Stückzahlen der Medien ungefähr konstant zu halten. Heiß im Trend liegen Comic-Romane, die auch von Erwachsenen gelesen werden, sowie Fantasieerzählungen. "Wir versuchen, immer aktuell zu sein, das erwarten die Leser von uns", erzählt Daniela Ganß in der Hoffnung, schon die Jüngsten für die Bücherei zu begeistern.