Sophia Herold, sechs Jahre alt, ist gerade erst in der HUK-Arena angekommen. Viel Spaß hat sie beim Rutschen , danach ist sie gleich zum Kinderschminken und lässt sich einen pinken Schmetterling aufs Gesicht malen. "Der passt super zu meinem T-Shirt", sagt sie. Wenn sie fertig ist, möchte sie gerne beim Traktorrennen im hinteren Teil der Arena mitmachen.
Der zwölfjährige Tim ruht sich nach seiner Erkundungstour durch das Gelände erst einmal auf der Tribüne aus. "Das Bullenreiten und das Schießen hat mir sehr viel Spaß gemacht. Doch am besten hat mir das Basketballspielen gefallen, weil der ehemalige Trainer der Brose Baskets da war", sagt er.
Max, acht Jahre alt, ist zum ersten Mal beim Kindersportfest. Er habe sehr viel Spaß beim Bullenreiten und auf der Rutsche gehabt. "Aber am besten war die Parcour-Hüpfburg", sagt er.
Der Polizist Bernhard Wissmann betreut die Kinder vor der HUK-Arena. "Die Kinder haben hier die Gelegenheit, sich ein Polizeiauto von innen anzusehen", sagt er. Mit dem Streifenwagen ist die Polizei nun zum zweiten Mal dabei. Bernhard Wissmann ist begeistert. "Der Wagen zieht die Kinder an. Jungs und auch viele Mädchen interessieren sich für Technik", sagt er. Bastian Hopf und Björn Hieber vom Round Table 151 Coburg sind als Organisatoren sehr zufrieden. "Die Halle ist gut gefüllt, wahrscheinlich sind es wieder 3000 Leute", sagt Hopf. Das Fest habe sich mittlerweile so gut etabliert, dass man bei der Suche nach den Sponsoren keine Überredungsarbeit mehr leisten müsse. Besonders toll sei es für ihn, dass der Verein eine so große Veranstaltung mit lediglich 16 Mitgliedern auf die Beine gestellt hat. "Für den Einsatz von einem obligatorischen Euro können die Kinder hier einen tollen Tag verbringen", sagt Björn Hieber. Der Erlös kommt ebenfalls Familien und Kindern zugute. Mit den gesammelten Geldern wird die Aktion "Grünstift" von der Caritas und der Kinder- und Familienlobby des Kinderschutzbundes unterstützt. dp