Die Mitglieder des Coburger Convents als auch der CC selbst werden nach Ansicht von CC-Pressesprecher Frank Klauss "seit Jahren und nicht nur vereinzelt zur Zielscheibe von Straftätern". Im vergangenen Jahr hätten bislang unbekannte Täter einen dem CC angehörenden Rollstuhlfahrer "nicht unerheblich" verletzt. Auch würden regelmäßig die Mützen der Studenten geraubt, Reifen von Fahrzeugen zerstochen, die man CC-Angehörigen zurechnet sowie das CC-Ehrenmal im Hofgarten beschmiert oder beschädigt.

"Bis heute konnten trotz erheblicher Anstrengungen der Strafverfolgungsbehörden die meisten dieser Straftaten nicht aufgeklärt werden", bedauert Klauss und teilt in einer Pressemitteilung deshalb Folgendes mit: "Um die Arbeit der Behörden zu unterstützen lobt der Coburger Convent eine Belohnung von jeweils 500 Euro für denjenigen aus, der der Polizei Hinweise liefert, die zur Ergreifung und Überführung von Personen führen, die im Umfeld des Pfingstkongresses 2016 das CC-Ehrenmal beschmieren und/oder beschädigen, CC-Angehörigen die Mützen stehlen, diese verletzen und/oder generell im Stadtgebiet von Coburg während des Pfingstkongresses Fahrzeugreifen zerstechen."

Damit wolle sich der CC gegen die "jährlichen Übergriffe" zur Wehr setzen und die Rechtsorgane bei ihren Bemühungen zur Aufklärungen dieser Straftaten unterstützen, so Frank Klauss. Und weiter: "Wir hoffen aber natürlich auf einen friedlichen Verlauf des Pfingstkongresses und fühlen uns - wie jedes Jahr - sicher und willkommen in Coburg und von den Coburgerinnnen udn Coburgern herzlich und gastfreundlich in ihrer Stadt aufgenommen."