Hans-Heinrich Eidt, der Vorsitzende der Gemeinschaft Stadtbild Coburg, hat folgende Zeilen zur Sanierung verfasst:

"Viele Coburger wissen vermutlich nicht, wo der "Schnür's-Pavillon" zu finden ist. Und doch sieht ihn jeder, der auf der Mohrenstraße in Richtung Busbahnhof fährt. Hoch oben auf der Mauer schwebt der gelbe Pavillon.
Hier feierte die Gemeinschaft Stadtbild Coburg auf der Terrasse vor diesem Gebäude der Schülerverbindung zum Abschluss des 40. Jubiläums ein Sommerfest.

Das Wetter war hervorragend; die Sicht auf Coburg umwerfend, und die Bewirtung durch die freundlichen Gastgeber mit Getränken und Bratwürsten vorbildlich. Stadtbild Coburg hatte die Mitglieder, aber auch die Bürger der Stadt Coburg zum Mitfeiern eingeladen. Etwa 40 Besucher kamen. Diese konnten als Freunde des Denkmalschutzes die abschließende Renovierung des Pavillons gar nicht genug bewundern.

Denn inzwischen war auch der Gartensaal im Erdgeschoss des Gebäudes vollständig renoviert. Die Mauern, die die dort vorhandenen Bögen verschlossen hatten, waren durchgebrochen. Stattdessen konnte nun das Tageslicht durch große Bogen-Fenster in den alten Gartensaal scheinen. Der alte Sandsteinfußboden und die freigelegten Steinwände wurden lediglich gereinigt und werden in ihrer Ursprungsform erhalten. Diese nicht ganz billigen Baumaßnahmen finanziert die Gemeinschaft Stadtbild Coburg aus den Mitteln einer Spende von Christine Volkmann und Michael Stoschek. Und die Besucher konnten sich davon überzeugen, dass diese Mittel wirkungsvoll eingesetzt worden sind.

Angesichts des Erfolgs ist beabsichtigt, nun jedes Jahr dort ein Sommerfest abzuhalten. Allerdings werden dann Getränke und Bratwürste nicht mehr kostenlos abgegeben werden."