Rustikale, schwere Möbel und auf der Speisekarte vor allem Bräten und Schnitzel - so dürften sich viele Menschen noch immer den klassischen Gasthof auf dem Lande vorstellen. Doch die Gastronomie ist im Wandel. Wer sich im Wettbewerb um den Kunden behaupten will, muss sich etwas einfallen lassen.

Im Hotel-Gasthof-Steiner wird das sowohl an der Einrichtung deutlich: schicke Möbel und ein helles Ambiente haben längst Einzug gehalten. Aber auch die Speisekarte hat sich geändert: Wer Braten oder Schnitzel möchte, wird zwar ebenfalls nicht enttäuscht, doch ebenso gibt es kreative Kreationen wie Lachs in Folie gegart mit Zitronengras-Soße und Gnocchi in Dillbutter. Oder Rote-Beete-Carpaccio mit Jakobsmuscheln und Parmesanspänen. Und Bratwurst. Bratwurst? Ja, aber...

Vom Bayerischen Hotel- und Gaststättenverband (BHG) und dem Verbund "Feines aus Franken" ist der Hotel-Gasthof Steiner zum "Haus der Bratwurstkultur" ernannt worden - weil man sich um den "Variantenreichtum bei der Zubereitung von Bratwurstgerichten" verdient gemacht habe, wie es auf der Urkunde heißt.

Am Spieß und in der Suppe

"Natürlich gibt es bei uns die Coburger Bratwurst auch ganz klassisch", erzählt Helga Steiner. Doch die Chefin des Hauses verweist auch stolz auf die Bratwurstcremesuppe, den Bratwurstspieß, den Bratwurst-Burger (beziehungsweise den "Co-Burger") oder die "beschwipste Bratwurst". Diese Gerichte werden auch speziell bei den "Bratwurstwochen" im Mittelpunkt stehen, die vom BGH vom 20. Juni bis zum 4. Juli in ganz Franken ausgerufen sind.

In Bier eingelegt

Die Bratwurst steht somit symptomatisch für den Wandel in der Gastronomie: Tradition darf, ja muss sogar sein - aber ein kreativer Brückenschlag in die Moderne ist schon auch wichtig. Im Hotel-Gasthof-Steiner gelingt das zum Beispiel so: Um in die Cremesuppe einen leckeren Bratwurstgeschmack zu bekommen, wird Bratwurstfülle angeschwitzt, mit Zwiebeln und Weißkraut vermengt und schließlich mit Sahne sowie Salz und Pfeffer abgeschmeckt. Und dann noch, wahlweise, ein Schuss Balsamico oder Weißwein dazu - fertig!

Bei der "beschwipsten Bratwurst" wird die klassische Wurst in Bier eingelegt und das Bier dann noch kurz aufgekocht - spannend! Beim Bratwurstspieß wiederum werden Wurst- und Kartoffelstückchen sowie Kirschtomaten aneinandergereiht; angerichtet auf Sauerkraut und etwas Pesto - schmeckt!

Übrigens: Viele weitere Infos zu den Bratwurstwochen gibt es unter www.feines-aus-franken.eu.