Kurz nach 9.30 Uhr überquerte die Coburgerin, an der mit einer Fußgängerampel versehenen Kreuzung zur Friedrich-Rückert-Straße, die Rodacher Straße. Ein stadteinwärts fahrender, 67-jähriger Coburger, erfasste dabei die von rechts, aus Richtung Austraße kommende Fußgängerin frontal mit seinem VW Touran.

Die 90-Jährige prallte zunächst mit ihrem Kopf gegen die Windschutzscheibe des Fahrzeugs, bevor sie anschließend zu Boden geschleudert wurde. Der alarmierte Notarztwagen transportierte die lebensgefährlich Verletzte in ein Krankenhaus, wo sie jedoch kurze Zeit später ihren schweren Kopfverletzungen erlag. Der Touran-Fahrer blieb unverletzt.


Autoscheibe nicht ausreichend von Eis befreit


Nach ersten Ermittlungen der Coburger Polizei zeigte die Ampel für den Autofahrer Grünlicht. Allerdings war die Frontscheibe des Touran zum Teil noch dermaßen vereist, dass das Sichtfeld des 67-Jährigen eingeschränkt war.

Die Polizeiinspektion Coburg hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet Zeugen, die den Unfallhergang und insbesondere das Verhalten der Fußgängerin beobachtet haben, sich unter der Telefonnummer 09561/6450 zu melden.

Die Oberfränkische Polizei weißt in diesem Zusammenhang nochmals auf die Sorgfaltspflicht der Autofahrer hin. Machen Sie Ihr Auto winterfest und befreien Sie ihr Fahrzeug vor Antritt der Fahrt vollständig von Eis und Schnee. Nur wenn Sie alle Scheiben vollständig vom Eis befreien, haben Sie eine ausreichende Rundumsicht. Mit einem kleinen Besen können Sie die Karosserie von Schnee befreien. Sie vermeiden so durch plötzliche Schneeablösungen die Gefährdung nachfolgender Autofahrer. Der geringe zeitliche Mehraufwand zahlt sich immer aus! Außerdem umgehen Sie damit mindestens ein Bußgeld. pol