Der CSU-Ortsverband Itzgrund ist aus der Gemeinde nicht mehr wegzudenken. Seit 40 Jahren prägen die 33 Mitglieder des Verbandes die Politische Landschaft. In dieser Zeit wurden zahlreiche aktuelle Themen erörtert und viele Ortsbegehungen und Ortsversammlungen sowie zahlreiche Stammtische "Itzgrund im Gespräch" durchgeführt. Weiterhin wurde ein Unternehmerstammtisch eingerichtet. Ein großes Highlight des Ortsverbandes ist das jährliche Sommerfest. Aber auch viele Ausflüge, mit nicht nur politischen Zielen, wurden unter der Federführung von Ulrike Schorn für die Ortsbürger veranstaltet. All das will man auch in der Zukunft weiter fortführen, wie beim 40. Geburtstag des CSU-Ortsverbandes Itzgrund, der zusammen mit einer Weinprobe in der Halle des SC Holzwurm in Welsberg gefeiert wurde, zu hören war. Der Posaunenchor aus Schottenstein gab der Feier den festlichen Charakter. Neben vielen politischen Größen aus Landes-, Bundes- und Kommunalpolitik, waren neben den Mitgliedern, auch reichlich Vertreter von den zehn umliegenden Ortsverbänden anwesend.
In ihrer Begrüßungsrede blickte die Vorsitzende Nina Liebermann, die dieses Amt seit 2015 innehat, etwas neidisch nach Großheirath. Denn dort habe der Ortsverband über 60 Mitglieder. Auch im Itzgrund möchte man die Mitgliederzahl weiter ausbauen. Vor allem will man die zentrale Lage der Gemeinde nutzen, um die Attraktivität der Ortsteile der Gemeinde Itzgrund zu steigern. Nina Liebermann wünscht sich, dass die Jugend in ihrer Heimat bleibt und gerne wieder zurückkehrt und "Wurzeln" schlägt, aber auch neue Mitbürger eine Heimat finden, die sie ihr Zuhause nennen können. Denn in der Gemeinde Itzgrund sei alles, was man braucht, vom Arzt, über den Bäcker bis hin zum Metzger. Auch eine Grundschule und einen Kindergarten kann man vorweisen. Bald wird man auch einen Lebensmittelmarkt haben. Mit der Ausweisung von neuen Bauplätzen in Kaltenbrunn und dem Erhalt der alten, der ja fast historischen Ortskerne, habe man die ersten Schritte bereits getan. "Wir möchten, dass sich alle Generationen, ob jung oder alt, in unserer Gemeinde wohlfühlen", betonte die Vorsitzende.


Rückblick in die Vergangenheit

Beim Jubiläum blickte die Vorsitzende auch auf die Anfänge des Ortsverbandes zurück. Er wurde am 23. Oktober auf Einladung von Fritz Liebermann vor 40 Jahren von 15 Personen gegründet. Zu dieser Zeit war es der Ortsverband Kaltenbrunn und wurde aufgrund der Gebietsreform zum CSU-Ortsverband Itzgrund. Fritz Liebermann wurde Vorsitzender und Albert Putschky sein Stellvertreter. 1991 übernahm Günther Rose den Vorsitz. In seiner Zeit stieg die Mitgliederzahl auf über 40 Mitglieder an. 2009 übernahm Michael Reubel den Vorsitz, 2012 löste ihn wieder Günther Rose ab, den 2015 Nina Liebermann ablöste. In den 40 Jahren habe man sich mit viel Engagement für den Itzgrund eingesetzt: "Mit Freude habe ich dies in der Chronik lesen können", so die Vorsitzende. Die Festrede hielt MdB Hans Michelbach. Es seien wichtige Jahre für das Land und vor allem für die Region gewesen, betonte er. Er stellte fest, dass man in der Partei vor allem die Basis, das Rückgrat der CSU, brauche. Auch Bürgermeister Werner Thomas (SPD) sprach im Namen der Gemeinde Glückwünsche aus, genau wie weitere Mandatsträger, darunter MdL Jürgen W. Heike und Rainer Mattern sowie der Kreisvorsitzende Martin Mittag. Weiterhin gratulierten die Ortsverbände zum Geburtstag.