Mehrere tausend Euro Sachschaden verursachte am Mittwochnachmittag eine 50-jährige Seat-Fahrerin aus dem Landkreis Hildburghausen, nachdem sie sturzbetrunken mit ihrem Fahrzeug eine Leitplanke touchierte.


Zeugen haben das Fahrzeug verfolgt

Aufmerksame Zeugen teilten gegen 15.30 Uhr der Coburger Polizeiinspektion mit, dass in der Rodacher Straße ein Auto in Richtung Bad Rodach fährt und der Fahrzeugführer zum einen den Verkehr aufhält und zum anderen durch eine unsichere Fahrweise auffällt. Die Zeugen fuhren dem Fahrzeug mit sicherem Abstand hinterher und gaben den Coburger Polizisten immer den aktuellen Standort des Fahrzeugs durch. Am Ortsausgang von Coburg, in Richtung Beiersdorf fahrend, touchierte der Seat schließlich die rechte Leitplanke und kurz darauf kam es fast zu einem Zusammenstoß mit einem Lkw im Gegenverkehr.


Die Fahrerin hatte einen Promillewert von 3,2

Der auffällige Pkw konnte schließlich in Beiersdorf gestoppt werden und der Grund für die unsichere Fahrweise war auch schnell gefunden. Bei der Kontrolle wehte den Beamten eine kräftige Alkoholfahne entgegen. Ein Atemalkoholtest ergab den bislang selten erreichten Wert von sage und schreibe 3,2 Promille. Das Fahrzeug wurde am Fahrbahnrand verkehrssicher abgestellt und die Unfallverursacherin musste eine Blutentnahme im Coburger Klinikum über sich ergehen lassen. Der Führerschein wurde noch an Ort und Stelle sichergestellt.


Gegen die Fahrerin wird ermittelt

Die Coburger Polizeiinspektion ermittelt wegen Gefährdung des Straßenverkehrs infolge Alkohol und Verkehrsunfallflucht. Verkehrsteilnehmer, die möglicherweise von der sturzbetrunkenen Dame durch deren Fahrstil gefährdet wurden, werden gebeten, sich unter der Rufnummer 09561/645-209 mit der Polizeiinspektion in Verbindung zu setzen.