"Ich hätte nie gedacht, dass aus dieser Geschichte mal ein Buch wird", sagt Katharina Kluger. Denn eigentlich sei es ein Spiel gewesen, das sie mit ihren Freundinnen gern im Wald gespielt habe. "Wir waren fünf bis sechs Mädels, die sich Geschichten ausgedacht haben." Oft seien darin Hexen vorgekommen und allerlei Fantasiefiguren, die fantastische Erlebnisse hatten. "Irgendwann habe ich angefangen, das aufzuschreiben." Sie lese selbst sehr gern Fantasy-Romane, erzählt Katharina und deshalb habe sie dieses Genre gewählt.

Hexen sind in ihrer Geschichte die Hauptpersonen und Anführerinnen in eigenen Reichen. Klar, dass ihre Heldinnen Züge der Freundinnen tragen. "Auch die Namen haben wir uns zusammen ausgedacht." Rund zwei Jahre habe sie geschrieben. Das heißt, mit 13 Jahren hat sie begonnen. "Erst war das alles nur Spaß. Zwischendurch habe ich auch mal die Lust verloren und das Geschriebene einfach liegengelassen." Doch es sei auch vorgekommen, dass es sie so richtig gepackt und sie eine Woche am Stück geschrieben habe. Und dann war die Geschichte fertig, die heute fast 400 Buchseiten füllt und "Düfte der Jahreszeiten - Winter" heißt.

Regionaler Verlag

Nun stand die Gymnasiastin vor der Frage, ob sie ihre Geschichte einem Verlag anbieten soll. Ihre Eltern haben erst einmal bei großen Verlagen angefragt. "Die haben uns aber gleich gesagt, dass es bis zu einem Jahr dauern kann, bis ich ein Antwort bekomme." Das war den Klugers zu lang. "Schließlich ist es nicht alltäglich, dass eine 15-Jährige ein Buch schreibt. Dass nicht alles perfekt ist, spielt dabei keine entscheidende Rolle", sagt Gabriele Kluger, Katharinas Mutter nicht ohne Stolz. Schließlich fanden die Eltern den Amicus-Verlag in Föritz im Landkreis Sonneberg und nahmen Kontakt auf. "Ich habe ein Exposé und eine Leseprobe hingeschickt", erläutert Katharina. Nach zwei Wochen kam die Antwort: "Wir nehmen es". Von da an hat die heute 16-Jährige mit dem Verlag alles selbst geregelt. Zum Beispiel die Frage der Gestaltung. "Ich hatte ziemlich genaue Vorstellung davon, wie das Cover aussehen soll. Und der Verlag hat mir die Freiheit gelassen, das fand ich gut."

Von Anfang an habe sie an ihre Cousine Cleo Jones, die Kunststudentin, gedacht, sagt Katharina. Sie gestaltete nicht nur den Einband, sondern steuerte weitere zehn Illustrationen bei. Dann war das Buch fertig und musste seine Feuerprobe bestehen. Eine davon war die Präsentation bei der Leipziger Buchmesse am Stand des Amicus-Verlags. Dass der seinen Platz in der Fantasy-Halle hatte, war für die junge Autorin ein besonderes Erlebnis. "Da liefen Figuren aus ,Harry Potter‘ und ,Herr der Ringe‘ herum."

Der Hintergrund: Cosplay (costume und play) war ein großes Thema bei der Buchmesse. Deshalb kamen dort die Fans japanischer Mangas und Anime-Serien zusammen. Dazwischen haben Autoren aus ihren Büchern gelesen - auch Katharina Kluger. "Ich habe mich dabei an einen roten Faden gehalten und zwischendurch auch mal als Überbrückung ein Stück erzählt." Anschließend gab es noch ein Gespräch mit den Zuhörern. Eine Lesung zu Hause in Neustadt hat die junge Autorin auch schon bestritten, und zwar an ihrer Schule, dem Arnold-Gymnasium. "50 Leute waren gekommen. Das hat mich überrascht, ich hatte mit höchstens 20 gerechnet", gesteht die 16-Jährige ein.

Und wie reagieren ihre Mitschülerinnen und Mitschüler? "Klar gibt es auch ein paar blöde Kommentare, vor allem in meiner Klasse. Aber die positiven Reaktionen überwiegen." Einige hätten sogar schon nach einer Fortsetzung gefragt. Immerhin: Der Zusatz "Winter" zum Buchtitel lässt erwarten, dass noch mehr kommt. "Zurzeit schreibe ich am Frühling. Sieben Kapitel sind schon fertig", sagt Katharina Kluger und ergänzt: "Diesmal sollen es 100 Seiten mehr werden."