Sie hielt den Wasserkocher für einen Kochtopf - und stellte ihn auf die heiße Herdplatte: Mit 1,7 Promille Alkohol im Blut habe die Frau den Wasserkocher auf den Herd gestellt, um darin Wasser warm zu machen, teilte die Polizei nach dem Vorfall in der Nacht zum Ostersonntag im oberfränkischen Bayreuth mit.

Das Material habe auf dem warmen Herd zu schmoren begonnen, der "Heimrauchmelder" löste Alarm aus. Ein Nachbar rief die Feuerwehr. Die Helfer hätten die Lage zwar schnell im Griff gehabt, so das Fazit der Beamten am Sonntag. Die Frau erwarte jedoch ein Bußgeld, da sie "fahrlässig" eine Brandgefahr herbeigeführt habe.