Basketball-Bundesligist Medi Bayreuth hat die erste Hürde im Kampf um den Einzug in das Halbfinale in der Basketball Champions League (BCL) erfolgreich absolviert: Trotz eines schlechten Starts mit vielen Ballverlusten setzten sich die Bayreuther im deutsch-deutschen Schlagabtausch bei den MHP Riesen Ludwigsburg mit 86:81 (33:41) durch und haben sich damit eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel am kommenden Mittwoch (20 Uhr) in der heimischen Oberfrankenhalle erarbeitet.


Champions League, Viertelfinale

Riesen Ludwigsburg -
Medi Bayreuth 81:86

Bayreuth startete fahrig in die Partie, gab viele Bälle verloren und fand offensiv zunächst kein Rezept gegen die aggressive Defensive der Schwaben. Thomas Walkup erzielte für die Hausherren die erste zweistellige Führung (18:8), die Assem Marei jedoch postwendend konterte. Mit dem 18:10-Rückstand nach den ersten zehn Minuten waren die Gäste, denen bis dahin bereits sechs Ballverluste unterlaufen waren, noch gut bedient. Steve Wachalski eröffnete den zweiten Abschnitt von der Dreierlinie und startete damit die Bayreuther Aufholjagd, die ihren vorläufigen Höhepunkt im Führungswechsel (27:28, 17. Minute) fand. Danach ging das Medi-Team aber wieder zu sorglos vor, was den Riesen einfache Ballgewinne ermöglichte. Die Folge: Mit einem 14:5-Lauf spurteten die Ludwigsburger zum 41:33-Halbzeitstand.

Deutlich besser präsentierten sich die Bayreuther nach der Pause: Mehrere erfolgreiche Dreier (drei von York, einer von Linhart) wandelten einen 41:50-Rückstand innerhalb von sechs Minuten in eine 56:55-Führung (29.) um. Kurz vor Ende des Spielabschnitts leisteten sich die Bayreuther aber wieder zu viele Fehler und die Ludwigsburger holten zum Gegenschlag aus: Mit 62:57 ging es in den Schlussabschnitt.

Dort überzeugte besonders der bis dahin unauffällige Medi-Forward Nate Linhart. Der Routinier steuerte sechs Punkte zu einem 11:0-Lauf der Bayreuther bei, den Assem Marei mit einem Dreier zum 71:69-Führungswechsel krönte. Ludwigsburg konnte noch einmal von der Dreierlinie zurückschlagen (72:71, 38.), doch diesmal blieben die Bayreuther im Endspurt konzentriert, was auch der Ludwigsburger Trainer John Patrick würdigt: "Medi hat in der Schlussphase toughe Würfe getroffen und die Angriffe sehr gut ausgespielt. Wir müssen sogar froh sein, dass wir nur mit fünf Punkten verloren haben." Mit zwei Freiwürfen machte Nate Linhart den Auswärtssieg perfekt.
"Wir haben uns eine gute Ausgangsposition erarbeitet und werden am Mittwoch mit allem, was wir haben, auf den zweiten Sieg gehen", sagt Korner, der die Fehler der Bayreuther nicht überbewerten will: "Das war ein sehr gutes Basketballspiel. Ballverluste waren ein Problem, aber gegen ein Team wie Ludwigsburg passieren Fehler." Entscheidend sei das Spiel unter dem Korb gewesen: "Der Schlüssel zum Sieg war, dass wir die Rebounds kontrolliert haben."

Medi Bayreuth: Robinson (14), Linhart (14/1), Seiferth (7), York (18/4), Doreth, Brooks (13/1), Cox (4/1), Wachalski (3/1), Marei (13)

Riesen Ludwigsburg: Walkup (19 Punkte/3 Dreier), Sears (10), Koch Peter-McNeilly (13/3), Johnson, (12/1), Cook (7/1), McCray (5/1), Wiley (4), Müller (3/1), Waleskowski (8/1)