Basketball-Bundesligist Medi Bayreuth hat am Freitagabend den achten Saisonsieg eingefahren: Vor 3.208 Zuschauern in der Oberfrankenhalle landeten die Bayreuther einen hochverdienten 104:86 (55:43)-Erfolg gegen den Mitteldeutschen BC aus Weißenfels. Die Hausherren legten einen klassischen Fehlstart auf das Parkett und mussten zusehen, wie die anfangs traumwandlerisch sicher aus der Distanz treffenden Gäste sich bis auf 16:25 (8.) absetzten. Dann justierte Medi-Coach Raoul Korner mit seiner ersten Auszeit nach, doch das Tabellenschlusslicht konnte eine 28:22-Führung in die erste Viertelpause retten.

Der achte aus bis dahin zehn Wurfversuchen (22:31, 11.) sollte für den Mitteldeutschen BC für die nächsten Minuten der letzte zählbare Erfolg der Wölfe bleiben. Denn Medi Bayreuth fegte nun wie ein Feuersturm über die sichtlich geschockten Sachsen-Anhaltiner. Bryce Alford steuerte alleine neun Punkte zum Bayreuther 15:0-Lauf bei (37:31, 14.), Andreas Seiferth eroberte die erste zweistellige Führung (46:35, 17.), Nate Linhart komplettierte den halben Hunderter (50:41, 18.) und James Woodard traf mit der Pausensirene zum 55:43.

Keine 90 Sekunden waren nach der Pause gespielt, da zog Gäste-Coach Björn Harmsen beim 62:43 (22.) die Notbremse. Allerdings ohne Erfolg. Auch danach ließen die Wölfe jegliche defensive Identität vermissen und versuchten sich vorne mit schwindendem Erfolg von der Dreierlinie. Die 80:62 (30.)-Führung der Bayreuther vor dem letzten Abschnitt konnten sie nicht ernsthaft gefährden. Die Partie war frühzeitig gelaufen, doch die Bayreuther ließen nicht locker. Woodard machte bereits in der 36. Minute den Hunderter voll (100:79). Mit einem Putback-Dunking sorgte schließlich Evan Bruinsma für den 104:86-Endstand.

Beste Werfer Medi Bayreuth: Alford (20), Woodard (17)

MBC: Kazami-Keane (23), Warren, Micovic (je 15)