Bereits am kommenden Samstagabend bietet sich den Bayreuthern beim Mitteldeutschen BC die nächste Chance, ihre rabenschwarze Auswärtsserie zu durchbrechen.

Das Warten auf ein erstes Erfolgserlebnis gegen die Artland Dragons geht somit für die Bayreuther weiter, die sich den Niedersachsen nunmehr in allen zehn Pflichtspiel-Duellen seit dem Aufstieg 2010 geschlagen geben mussten und auch diesmal nahezu chancenlos waren. Kein einziges Mal konnten die Koch-Schützlinge, die nach schwachem Start bereits nach den ersten zehn Minuten mit 14 Punkten (28:14) ins Hintertreffen geraten waren, während der gesamten Partie in Führung gehen.

Höhepunkte des Spiels aus Bayreuther Sicht waren somit lediglich zwei Aufholjagden: Im Endspurt der ersten Halbzeit verkürzten die Bayreuther einen 18-Punkte-Rückstand bis auf sieben Zähler, gegen Ende des dritten Spielabschnitts konnten die Koch-Schützlinge sogar bis auf fünf Punkte herankommen (61:56, 30.), mehr aber jeweils nicht. Denn immer, wenn es eng zu werden drohte, trafen die Hausherren von jenseits der Dreipunktlinie. Dabei spielte sich bei den Hausherren ein Mann in den Mittelpunkt, der ansonsten eher eine kleinere Rolle versieht: David McCray profitierte vom kurzfristigen Ausfall des Dragons-Spielmachers David Holston und nutzte seine Chance fast in Perfektion: Neun seiner insgesamt zehn Würfe, darunter alle vier Dreierversuche, fanden den Weg in die Reuse. Am Ende hatte der Aufbauspieler seinem Punktekonto 22 Zähler gutgeschrieben.

Bester Mann im medi-Dress war Ronnie Burrell. Der Power Forward stemmte sich mit viel Engagement gegen die Niederlage, fand immer wieder Lücken in der gegnerischen Verteidigung und verzeichnete 20 Punkte sowie sechs Rebounds. Fast noch schmerzhafter als die erneute Niederlage könnte sich aus Bayreuther Sicht eine Szene kurz nach der Halbzeitpause erweisen, in der Center Javon McCrea unglücklich mit Peter Zeis zusammenstieß und danach mit Schmerz verzehrtem Gesicht für den Rest der Partie auf der Bank Platz nehmen musste. Ein Verletzungsausfall des US-Centers würde die Bayreuther im Saisonendspurt hart treffen.

Fast schon resignierend wirkte der Spielkommentar von medi-Headcoach Michael Koch in der anschließenden Pressekonferenz: "Ich sitze hier Woche für Woche, egal ob Heim- oder Auswärtsspiel, und es zieht sich wie ein roter Faden durch unser Spiel. Wir schaffen es, Rückstände aufzuholen, haben die Chance, das Spiel knapp zu gestalten und werfen diese Chance dann weg durch Fehler oder Missverständnisse. Das ist schwierig zu verkraften, und mein Team verzweifelt und zerbricht im Moment daran. Artland hat heute auch nicht souverän gespielt, David Holston hat ihnen gefehlt. Aber wir haben ihnen durch mentale Fehler wieder Selbstvertrauen gegeben."


Statistik:

Artland Dragons vs. medi bayreuth 87:74 (42:35)
Zuschauer: 3.000 (ausverkauft)
Artland Dragons: McCray (22 Pkt./ 4-3er), Thomas (22/3), Hill (14/3), Seiferth (8/0), Toppert (6/1), Frease (6/0), Graves (5/1), King (4/0), Grünheid (0/0), Everett (0/0), Doreth (0/0), Schwartz (0/0)
medi Bayreuth: Burrell (20 Pkt./ 1-3er), Bowman (13/0), McCrea (11/0), Foster (10/2), Brembly (8/0), Brickman (7/1), Palyza (3/1), Heyden (2/0), Zeis (0/0), Schmitz (0/0)
Die Viertel im Überblick: 28:14, 14:21, 24:21, 21:18