Freude am Samstag, Tristesse am Ostermontag: Zunächst glich DEL2-Verein Bayreuth Tigers die entscheidende Play-down-Serie (Best of seven) gegen die Tölzer Löwen mit einem 2:1-Heimsieg aus, doch dann folgte zwei Tage später eine 4:6-Auswärtsniederlage.


DEL2, Play-downs 2, Spiel 2

Bayreuth Tigers - Tölzer Löwen 2:1

Nach dem deutlichen 0:5 zum Serienauftakt zeigten die Bayreuther in der zweiten Partie eine komplett andere Körpersprache und standen in der Defensive wesentlich stabiler. Spielerisch, läuferisch und kämpferisch präsentierten sie sich stark verbessert. So kamen sie auch im ersten Drittel zu guten Torchancen und in Überzahl zum 1:0. Ivan Kolozvary und Jozef Potac spielten Anthony Luciani im Zentrum frei, der kanadische Torjäger traf zur verdienten Führung.

Diese hätte noch höher ausfallen können, doch erst scheiterte Luciani (14.) an Löwen-Torwart Mikko Rämö, dann schoss Sebastian Busch knapp am Tor vorbei.

Im zweiten Abschnitt agierten die Tölzer deutlich zielstrebiger und sicherten sich mehr Spielanteile. Unter anderem scheiterte Joonas Vihko am Pfosten. Wenig später bereitete der Finne den Ausgleichstreffer von Philipp Schlager (28.) vor. Die Bayreuther gerieten unter Druck, mussten aber keinen weiteren Gegentreffer hinnehmen. Und dann schlugen sie erneut im Powerplay zu. Luciani und Andreas Geigenmüller bedienten Potac, der mit einem wuchtigen Distanzschuss das 2:1 erzielte. Davon beflügelt, setzten die Gelb-Schwarzen nach: Luciani und Timo Gams verpassten eine höhere Führung.

Im Schlussdrittel konzentrierten sich beide Teams zunächst auf die Abwehrarbeit. Mal mit aggressivem Forechecking, mal mit Sicherung der eigenen blauen Linie fingen die Bayreuther viele Versuche der Gäste ab. Zwar hatten die Tölzer mehr Spielanteile, doch die besseren Chancen gab es für die Tigers. So vergab Sebastian Busch bei einem Konter das 3:1.

Bei den wenigen gefährlichen Löwen-Angriffen war die Bayreuther Defensive um Torwart Tomas Vosvrda auf der Hut. So hielt der knappe Vorsprung auch in der Schlussminute, als die Tölzer ihren Torwart zugunsten eines weiteren Feldspielers vom Eis nahmen.

Zuschauer: 1652. - Strafminuten: Bayreuth 6, Bad Tölz 8. - Tore: 1:0 (12.) Luciani (Kolozvary, Potac - 5 gegen 4), 1:1 (28.) Schlager (St. Jacques), 2:1 (31.) Potac (Geigenmüller, Luciani - 5 gegen 4).


DEL2, Play-downs 2, Spiel 3

Tölzer Löwen - Bayreuth Tigers 6:4

Die Bayreuther schlugen sich in dieser Partie selbst. So mussten sie unter anderem zwei Treffer bei eigener Überzahl hinnehmen, leisteten sich zu viele Fehler in der Abwehr und vergaben reihenweise Topchancen.

Die Tölzer begannen mit viel Offensivdrang, Tigers-Keeper Vosvrda bewahrte sein Team mehrmals vor einem Rückstand. Doch ein kapitaler Abspielfehler der Gäste in der eigenen Zone leitete die Führung der Löwen ein. Dieser Treffer gab dem Heimteam noch mehr Auftrieb. Doch in Überzahl ließ Bartosch zwei Tölzer stehen und traf zum 1:1.

Als dann die Bayreuther wegen zu vieler Spieler auf dem Eis in Unterzahl waren, brachte Kolacny die Tölzer wieder in Front. Doch auf Bartosch und seine Qualitäten im Powerplay war im ersten Drittel Verlass. Er erzielte nach Luciani-Vorabreit das 2:2. Und das muntere Scheibenschießen ging weiter: Die erstmalige Führung der Tigers durch Luciani egalisierte in der 20. Minute Endraß.

Der zweite Abschnitt stand für die Tigers unter dem Motto "Pleiten, Pech und Pannen". Sie schafften es nicht, in Überzahl die Ordnung zu halten, und fingen sich zwei Unterzahltreffer innerhalb von 46 Sekunden ein. Einmal sprang dabei der Puck unglücklich von Stas' Schlittschuh ins eigene Tor. Da dazwischen Luciani seinen zweiten Treffer erzielt hatte, war beim Stand von 5:4 noch alles offen. Vosvrda hatte da jedoch schon genug und seinen Platz im Tor für Raitums freigegeben. Den sechsten Tölzer Treffer konnte aber auch er nicht verhindern.

Im Schlussabschnitt machten die Tigers das Spiel und kamen im Minutentakt zu Chancen - die alle vergeben wurden. Unter anderem scheiterten Heider am Pfosten, S. Busch an der Querlatte und Bartosch am Pfosten. Zudem stellte Löwen-Keeper Mikko Rämö mehrmals seine Klasse unter Beweis.

Spiel 4 der entscheidenden Play-down-Runde steigt am Mittwoch um 20 Uhr in Bayreuth.

Zuschauer: 2362. - Strafminuten: Bad Tölz 12, Bayreuth 10. - Tore: 1:0 (7.) Hörmann (Schenkel), 1:1 (10.) Bartosch (Kolozvary, Potac - 5 gegen 4), 2:1 (14.) Kolacny (Kornelli - 5 gegen 4), 2:2 (16.) Bartosch (Luciani, Kolozvary - 5 gegen 4), 2:3 (18.) Luciani (Alanov, Pavlu), 3:3 (20.) Endraß (Strobl, Edfelder), 4:3 (24.) Strobl (Edfelder, Borer - 3 gegen 5), 4:4 (24.) Luciani (Bartosch, Geigenmüller - 5 gegen 3), 5:4 (25.) Edfelder (Sedlmayr - 4 gegen 5), 6:4 (31.) Sedlmayr (Edfelder, Kolacny). red