Vor 5122 Zuschauern, vermutlich die größte Kulisse des Jahres bei einer Sportveranstaltung in Bayreuth, unterlag die SpVgg Oberfranken Bayreuth dem Favoriten FC Bayern München II mit 1:2 - und der Ärger im Bayreuther Lager war groß.

Es war ein Elfmeter, der ein hochklassiges Duell entschied. Einer, der mehr als zweifelhaft war. Eine Minute nach der Pause krachten der aus Bamberg zu den Bayern gewechselte Lukas Görtler und SpVgg-Keeper Andreas Sponsel in Pfostennähe zusammen - Schiedsrichter Öllinger zeigte auf den Punkt. Der überragende Münchener Sallahi traf zum Endstand. Die Altstädter Volksseele kochte. Zumal der in München wohnhafte Schiedsrichter (!) den Bayreuthern in der Folgezeit zwei Elfmeter nicht zugestand: Einmal nach einem Zusammenprall des ballspielenden Keepers Zingerle, der Root elf Meter von seinem Kasten umräumte. Das andere Mal nach einem klaren Handspiel Müllers.

Da tröstete es wenig, dass die Altstädter im ersten Spiel unter Interimstrainer Christoph Starke eine starke erste Halbzeit ablieferten. Folgerichtig gingen sie nach Kaysers Flankenball durch Stolz in Führung. Bitter, dass ein schon vorher erzielter Treffer wegen einer vermeintlichen Abseitsstellung des nicht aktiv ins Spielgeschehen eingreifenden Chris Wolf vom Schiedsrichtertrio aberkannt wurde (22.).

Noch vor dem Pause kam die Bundesliga-Reserve zurück ins Spiel, als Weihrauch aus spitzem Winkel eine Fehlerkette der Altstädter mit einem platzierten Schuss nutzen konnte (39.).

Fortan rückte Keeper Sponsel öfter in den Fokus, klärte gegen Weihrauch (43.) und Sallahis Freistoß (65.) stark. Auf der anderen Seite mussten die Bayreuther dem hohen Aufwand minütlich mehr Tribut zollen und konnten das hohe Niveau aus der ersten Hälfte gegen defensiv weitaus besser disponierte Bayern nicht halten. Dennoch hatte Joker Root den Ausgleich auf dem Schlappen (87.), schoss aber drüber.

Was am Ende blieb: Zufriedene Gesichter ob der Zuschauerzahl und der starken Leistung. Und angesäuerte Gesichter ob der fragwürdigen Schiedsrichteransetzung. Öllinger, der für den niederbayerischen SV Riedlhütte pfeift, rückte schon beim Heimspiel gegen 1860 München mit zwei fragwürdigen Entscheidungen gegen die Altstädter in den Fokus. Die Einteilung eines in München arbeitenden und wohnenden Schiedsrichters bei Spielen mit Münchner Beteiligung hinterlässt zumindest einen faden Beigeschmack.


SpVgg Bayreuth - FC Bayern München II 1:2 ()
SpVgg Bayreuth: Sponsel - Eckert (65. Kolb), Ascherl, Hannemann, Russ - Wolf, Heckenberger (77. Hiemer), Kayser (46. Root), Böhnlein - Stolz - Strangl.
FC Bayern München II: Zingerle - Paul, Buck (46. Müller), Steinhart, Jelisic - Oikonoumu - Weihrauch (89. Puchegger), Basta, Sallahi - Wegkamp, Görtler (80. Ribery).
Tore: 1:0 Stolz (27.), 1:1 Weihrauch (38.), 1:2 Sallahi (48./Foulelfmeter). - Schiedsrichter: Öllinger (München). - Zuschauer: 5122.