Vor rund 4000 Zuschauern im bestens gefüllten Bayreuther Eisstadion waren die Helden des Abends schnell ausgemacht: Nach einem torlosen Auftaktdrittel egalisierte Bayreuths slowakischer Defensivspezialist Jozef Potac die Selber Führung (Piwowarczyk, 28.), sein Verteidigerkollege Daniel Sevo brachte die Tigers kurz vor der zweiten Drittelpause mit einem Distanzkracher in Front.

Ein weiterer Distanztreffer, diesmal von Nachwuchsstürmer Kevin Altmann, ließ die Bayreuther Führung auf 3:1 anwachsen. Erst als die Gäste aus Hochfranken am Ende den Torhüter zugunsten eines weiteren Feldspielers opferten, gelang ihnen noch der Anschlusstreffer. Mehr aber auch nicht.

Zwei Tage zuvor hatten die Tigers ihre bis dato schlechteste Vorstellung der noch jungen Saison abgerufen: Beim EHC Freiburg waren die Wagnerstädter chancenlos und kassierten eine deutliche 5:1 (2:0; 2:0; 1:1)-Packung. Den Ehrentreffer für Bayreuth erzielte Routinier Florian Müller.

Bereits am kommenden Freitag steht für die Tigers das nächste Derby auf dem Programm, wenn der EV Weiden seine Visitenkarte abgibt.