Der EHC Bayreuth hat den "Sweep", sprich den ungeschlagenen Einzug in das Halbfinale um die Eishockey Meisterschaft in der Oberliga Süd, verpasst: Im vierten Spiel der "Best-of-Seven-Serie" mussten sich die Wagnerstädter dem EHC Klostersee mit 4:3 (0:1; 2:1; 1:1) nach Verlängerung erstmals geschlagen geben.

In einer erneut hart umkämpften Partie konnte Michal Bartosch die Tigers bereits in der 3. Spielminute in Führung schießen, die Raphael Kaefer zur Spielmitte ausgleichen konnte. Bartosch (38.) brachte die Bayreuther kurz darauf erneut in Front, doch Klostersees Ben Warda glich postwendend aus. Im letzten Drittel trafen dann lediglich Topscorer Andreas Geigenmüller (45.) für Bayreuth sowie erneut Warda (49.) für die Oberbayern.

Somit war die Entscheidung in die Verlängerung vertagt, in der schließlich Gert Acker in der 72. Minute "den Sack zumachen" konnte. Bereits am kommenden Freitagabend bietet sich den Bayreuthern, dann wieder auf eigenem Eis, die nächste Möglichkeit, den Halbfinaleinzug perfekt zu machen.