Bayreuth — Manche sprachen nach vier Siegen zum Saisonauftakt schon von einem "Wunder". Doch die Euphorie beim Basketball-Bundesligisten BBC Bayreuth ist längst der Ernüchterung gewichen. Nach sechs Niederlagen in Folge findet sich der einstige Tabellenführer plötzlich im Abstiegskampf wider. Und eine Trendwende ist nicht in Sicht, denn nun kommen mit Alba Berlin (3.) und den Brose Baskets Bamberg (1.) zwei Hammer-Gegner.
Zuletzt durfte die Mannschaft von Marco van den Berg am 18. November jubelnd vom Parkett gehen, als der Mitteldeutsche BC mit 84:69 bezwungen werden konnte.
Die Berliner spielten zuletzt am 14. Januar in Bayreuth, als der BBC überraschend seine Fernseh-Live-Premiere vor über 3500 Zuschauern mit 80:77 für sich entscheiden konnte. Auch diesmal wird der Sender Sport 1 das Spiel live übertragen, und die Bayreuther hoffen, dass sich die Geschichte vom Januar wiederholt. Dabei spekuliert man beim BBC auch ein wenig auf Müdigkeit bei den Berlinern, mussten sie doch am Donnerstag in der Euroleague ran. In der heimischen Halle unterlagen sie Real Madrid mit 63:77.
Auch in der Bundesliga scheint bei den Berlinern etwas der Wurm drin zu sein. Denn zuletzt musste sich das Team von Trainer Sasa Obradovic gegen Oldenburg und in Würzburg geschlagen geben. Zuvor sorgten die Albatrosse, die das Pokal-Final Four ausrichten, mit acht Siegen in Serie, unter anderem gegen München und Bamberg, für Aufsehen. Nach 14 Spielen rangiert Alba mit zehn Erfolgen auf Platz 3.

Wood der Dreh- und Angelpunkt

Sieben neue Spieler tragen in dieser Saison das Berliner Trikot. Unter anderem der überragende Deon Thompson (aus Ljubiljana/Slowenien), Albert Miralles (aus Biella/Italien), oder Nihad Djedovic (aus Istanbul/Türkei). Vor kurzem holte man zudem noch den letztjährigen Münchner Je'Kel Foster. Ebenfalls neu, aber nach einem Kreuzbandriss zum Zusehen verdammt ist der von den Artland Dragons gekommene Nathan Peavey.
Dreh- und Angelpunkt im Berliner Spielaufbau ist DaShaun Wood. Der 27-jährige US-Amerikaner kommt im Schnitt auf 11,1 Punkte und gibt 3,9 Vorlagen.
Auf den Forward-Positionen ragt Deon Thompson (24) mit 16,6 Zählern sowie 6,2 Assists heraus. An seiner Seite spielen Zach Morley (9,9), Derrick Byars (7,0), Nihad Djedovic (10,5) und Brian Randle.
Unter den Körben sind der Spanier Albert Miralles (6,1) sowie Yassin Idbihi (11,3) zu finden - alles in allem ein stark besetztes Team, so dass Coach Obradovic taktisch aus dem Vollen schöpfen kann. red