Basketball-Bundesligist Medi Bayreuth hat die Hinrunde der Saison 2016/17 mit einem 83:78 (49:34)-Erfolg über die Telekom Baskets Bonn abgeschlossen und gehen mit einer Bilanz von 13 Siegen und nur drei Niederlagen mindestens als Tabellenvierter in das neue Jahr.

Die Wagnerstädter überrannten die Telekom Baskets Bonn vor der Pause, Bonn gab sich jedoch nicht auf, fand nach dem Seitenwechsel passende Antworten und konnte wieder herankommen. Topscorer Kyan Anderson (22/1), der viel Verantwortung übernahm, und der Ägypter Assem Marei, dem die "Big Plays" in kritischen Phasen zum 62:56 (27.), zum 79:71 (39.) und per Tipp-In zum 83:78-Endstand gelangen, hielten den Sieg für die Wagnerstädter fest.
Das Medi-Team knüpfte nahtlos an die starke Leistung vom Spiel gegen Bamberg an. Die frühe Führung durch Julian Gamble sollte die einzige der Gäste in der gesamten Partie bleiben. Bis zum 9:9 (5.) blieb das Spiel offen, dann zog das Team von Raoul Korner über 16:9 und 21:11 auf 28:11 davon.
Die ersten sieben Medi-Punkte des zweiten Viertels gingen auf das Konto von Robin Amaize. Er erhöhte den Spielstand auf 35:18. Fünf weitere Zähler kamen in der Folge von Nate Linhart (40:18/15.).
Nach einer Bonner Auszeit war plötzlich ein leichter Bruch im Bayreuther Spiel zu verspüren. Die Bonner kamen mit einem 14:4-Lauf wieder etwas näher heran. Zur Pause lag Bayreuth aber immer noch mit 15 Punkten (49:34) vorn.
Nach dem Wechsel holten die Rheinländer aber weite rauf. Nach zwei Dreiern des Ex-Bambergers Ryan Thompson war der Medi-Vorsprung auf 51:44 (23.) geschrumpft. Angetrieben von Yorman Polas Bartolo lief es nun auch aus der Distanz. Josh Mayo und Ojars Silins verkürzten auf 54:55 (26.). Kurz zuvor musste Gäste-Coach Predrag Krunic seinen Topscorer, Ryan Thompson, verletzungsbedingt auf die Bank holen.
Auf Bayreuther Seite drehte einer dafür jetzt groß auf: Kyan Anderson sorgte mit vier Punkten für etwas Luft und nach einem Drei-Punkt-Spiel von Assem Marei stand es 62:56 (27.).
Im letzten Viertel blieb Bonn dran und hätte, nachdem Josh Mayo per Distanzwurf auf 70:74 (37.) verkürzt hatte, sogar ausgleichen können. Allerdings bewiesen Yorman Polas Bartolo und Josh Mayo an der Freiwurflinie Nerven. Statt 74:74 hieß es in der 39. Minute nach einem Linhart-Dreier sowie Punkten von Assem Marei 79:71 für die Bayreuther.
Am 8. Januar gastieren die Wagnerstädter zum Rückrundenauftakt bei den Basketball Löwen Braunschweig.


Trainerstimmen

Predrag Krunic (Telekom Baskets Bonn): Es war ein verdienter Sieg für Bayreuth in einem guten Spiel beider Teams. Wir haben vor der Pause viele einfache Punkte im Fastbreak liegengelassen und im Endspurt dann wichtige Punkte an der Freiwurflinie nicht gemacht, als wir das Spiel hätten drehen können.
Raoul Korner (Medi Bayreuth): "Es war ein interessantes Spiel. Meine Mannschaft konnte anfangs sehr viel Energie auf das Parkett bringen, dieses Energieniveau aber nicht halten. Wir mussten von emotionalem auf rationalen Basketball umstellen, was uns sichtlich Probleme bereitet hat. Kleinigkeiten gaben am Ende den Ausschlag für mein Team. Wir sind jetzt stolz auf eine Hinrunde mit 13 Siegen, sehen aber keinen Grund uns auszuruhen!


Medi Bayreuth - Telekom Baskets Bonn 83:78 (28:11, 21:23, 19:29, 15:15)
Medi Bayreuth: Anderson (22 Punkte/1 Dreier), Lewis (18/4), Linhart (13/3), Marei (13), Brooks (8), Amaize (7/1), Seiferth (2), Wachalski, Doreth.
Telekom Baskets Bonn: Silins (15/3), Bartolo (15), Mayo (14/4), Thompson (10/2), Horton (7/1), Gamble (6), Barovic (6), Koch (5/1), Richter, DiLeo.
Zuschauer: 3300 (ausverkauft).