Am frühen Dienstagmorgen wollte einzehnjähriger Junge aus Bad Berneck auf dem Weg zur Schule die Fahrbahn der Bundesstraße 2 auf Höhe des Ortsteils Blumenau überqueren, um zur gegenüberliegenden Bushaltestelle zu gelangen. Zunächst blieb er in der Fahrbahnmitte stehen, lief dann aber doch weiter und wurde vom Pkw eines 27-jährigen Bad Berneckers, der in Richtung Bayreuth unterwegs war, erfasst.

Der Schüler wurde auf die Fahrbahn geschleudert, erlitt hierbei lebensgefährliche Kopfverletzungen und musste auf die Intensivstation des Bayreuther Klinikums gebracht werden. Der Pkw-Fahrer erlitt einen Schock und wird im Klinikum Kulmbach behandelt. Ein bei ihm durchgeführter Alco-Test verlief negativ. An seinem Fahrzeug, des sichergestellt wurde, entstand Sachschaden in Höhe von rund 4000 Euro.

Der Leitende Oberstaatsanwalt ordnete die Hinzuziehung eines Sachverständigen an. Mehrere Kinder, die sich im Bereich der Bushaltestelle aufgehalten hatten und den Unfall miterleben mussten, sowie die Mutter des verletzten Kindes, wurden vom Kriseninterventionsdienst betreut. Für die Dauer der Unfallaufnahme war die B2 bis 10 Uhr halbseitig gesperrt.