In Bayreuth hat ein 44-Jähriger seinen Mitbewohner (25) mit einem Messer angegriffen. Bei der Auseinandersetzung der beiden Männer wurde der Jüngere am Ohr verletzt. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bayreuth erging gegen den Beschuldigten Untersuchungshaftbefehl.

Wie die Polizei berichtet, gerieten die beiden Mitbewohner im Verlauf des Dienstagabends in einer Wohngemeinschaft im nördlichen Stadtgebiet in Streit. Dabei ging der Ältere auf den Jüngeren mit einem Messer los und fügte ihm eine Schnittwunde am Ohr zu. Hinzugerufene Beamte der Polizei Bayreuth-Stadt trafen den Täter im Innenhof des Anwesens an und nahmen ihn vorläufig fest. Der Verletzte musste für eine Nacht stationär im Krankenhaus behandelt werden.
Die Kriminalpolizei Bayreuth hat Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung eingeleitet. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bayreuth erging gegen den 44-Jährigen Untersuchungshaftbefehl und er wurde in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.