Frank Glumbik arbeitet seit 4.30 Uhr in der Früh mit seiner Mannschaft auf Hochtouren. Der Rödentaler Metzgermeister hat ein klares Ziel vor Augen: Er will fränkischer Bratwurstkönig werden. Zu dem Zweck hat er gestern in seinem Betrieb den größten Trumpf kreiert, mit dem er auf dem 4. Fränkischen Bratwurstgipfel in Pegnitz am Sonntag gewaltig punkten will - seine "Coburger Sambagriller".

Der 50-Jährige verrät uns natürlich nicht das Geheimnis seiner Rezeptur, zuschauen lässt er uns trotzdem - ein wenig. Wichtig für ihn: Nahezu alle Produkte stammen aus der Region. Ausgenommen die Würzmischung und natürlich die Mangofrüchte. Aber der ganze Rest ist aus der Region - vom Rindfleisch angefangen bis zum kernigen Speck. Und was landet sonst noch alles im Sambagriller? Wir erfahren es bei der Produktion der Bratwurst häppchenweise.

Das steckt im Sambagriller

Der Mischung aus Rind- und Schweinefleisch wird etwas Phosphat zugeführt, dazu ein Emulgator, der den Speck leichter verdaulich machen soll. Was folgt ist eine Würzmischung, im Falle des Sambagrillers eine der mediterranen Art. Was genau in der Mischung drin ist, nur ein Anteil von Chili wird offiziell zugestanden, bleibt des Meisters Geheimnis. Nur so viel: Der Fleischanteil in der Wurst ist generell hoch, neben Schinkenfleisch muss es unbedingt auch Rind sein, kerniger Speck darf für die Geschmacksnerven nicht fehlen. Für den "Samba" sorgen in der Wurst Aprikosen und Mango in getrockneter Form. Danach ab in die Füllmaschine und in den Darm - fertig ist die Wurst.

Und wie schmeckt jetzt der "Samba-Griller"? Wir dürfen probieren. Zuerst die klassische, mittelfeine Variante, für die Glumbik beim letzten Bratwurstgipfel bereits eine Auszeichnung einheimsen konnte und dann die exotische Variante.

Die Mittelfeine schmeckt so, wie man es von einer gut gewürzten fränkischen Bratwurst erwartet. Anders der "Samba-Griller". Der wird im Nachgeschmack so richtig interessant. Eine angenehm süßliche, dennoch herzhafte Geschmacksnote, die zu überzeugen weiß.

Selbst probieren - auf dem Bratwurstgipfel

Wen's interessiert, sollte die Wurst am besten einmal selbst ausprobieren. Am einfachsten geht das am kommenden Sonntag, beim vierten Bratwurstgipfel in Pegnitz. Dort stellt sich Frank Glumbik mit seinem Team 15 weiteren Metzgern aus Ober-, Mittel- und Unterfranken, die allesamt um die Krone des fränkischen Bratwurstkönigs kämpfen.Der Rödentaler hat sich mit 800 seiner mittelfeinen Bratwürste und 400 seiner exotischen Samba-Griller bewaffnet, dazu kommen noch 1200 Brötchen. Dermaßen eingedeckt, stellt er sich im örtlichen Wiesweiherpark den Juroren und dem Publikum.

Wobei natürlich auch die Konkurrenz mit diversen exotischen Bratwurstkreationen um die Gunst des Publikums buhlt. So präsentiert der Erlanger Jürgen Brunner beispielsweise sogenannte Jalapenos, Würste mit Banane, Mango und Schokolade als Beiwerk. Unglaublich, was sich in einer fränkischen Bratwurst alles verarbeiten lässt.

So setzt der Selber Metzger Andreas Beck doch tatsächlich auf eine Honig-Rosenblütenbratwurst, der Hofer Thomas Köhn schwört dagegen auf eine Erdbeer-Minz-Bratwurst mit grünem Pfeffer. Wie das alles schmecken soll, lässt sich nicht einmal erahnen. Exotisches mit Ananas und Chili hat auch der Würzburger Horst Schömig in sein Programm aufgenommen, der Bayreuther Thomas Wiesenmüller versucht sich mit einer Bratwurst der Marke Lolly Rio, wobei es hier darum geht, Schoko, Chili und Orangenabrieb unter einen Hut zu bekommen.

Nicht die gesamte Konkurrenz hat sich von der Fußball-WM in Brasilien oder dem Coburger Sambafest anstecken lassen. So mancher Bewerber um die Bratwurstkrone setzt auf weniger Exotik, aber dennoch interessante Kreationen. Der Bamberger Michael Kalb versucht es mit einer Süßholzbratwurst, und Jürgen Reck aus Möhrendorf, der im letzten Jahr zum Bratwurstkönig gekrönt wurde, will heuer mit einer Krautsbratwurst möglichst weit kommen.

Weiter im Angebot: Wildschwein- und Lammbratwurst, Bierbratwurst, eine Meerrettich-Baggersbratwurst, sogar ein e vegetarische Bratwurst ist im Angebot. Die Stadt Pegnitz, die den Bratwurstgipfel unterstürzt vom Verein Genussregion Oberfranken und den fränkischen Handwerkskammern organisiert, rechnet auch heuer wieder mit gut 20.000 Besuchern beim Bratwurstgipfel.

Längst hat sich der Event zu einem regelrechten fränkischen Spezialitätenfest entwickelt, bei dem noch zahlreiche andere Produkte angeboten werden.


4. Bratwurstgipfel - der Terminplan


11 Uhr Offizielle Eröffnung

12 Uhr Wettbewerb klassi-
sche Bratwurst

14 Uhr Nachwuchswettbe-
werb

14.45 Uhr Auftritt Kabarettist Klaus Karl Kraus

16 Uhr Wettbewerb Kreativ-
Bratwurst

bis 16 Uhr Publikumsbewer-
tung

17 Uhr Preisübergabe

Musikalische Umrahmung:
"The Rockin Lafayette"

Teilnehmende Metzger

  Horst Schömig, Würzburg

  Jürgen Brunner, Erlangen

  Frank Glumbik, Rödental

  Klaus Lindner, Pegnitz

  Andreas Beck, Selb

  Thomas Köhn, Hof

  Michael Kalb, Bamberg

  Markus Lindner,
 Weidenberg

  Volker Gagel, Michelau

  Thomas Wiesenmüller
 Bayreuth

  Jens Hoferer, Sugenheim

  Fritz Wörlein, Pappenheim

  Hermann Münch
Gerhardshofen

  Martin Seefried, Abenberg

  Jürgen Reck, Möhrendorf

  Uwe Tartler, Nürnberg