Kreuz
Schreie dringen durch Haus

Bayreuth: Mutmaßlicher Vergewaltiger aus Shisha-Bar ist polizeibekannt

Nach der mutmaßlichen Vergewaltigung einer 22-Jährigen über einer Shisha-Bar in Bayreuth kommen immer neue Details der Ermittlungen ans Tageslicht. Den mutmaßlichen Haupttäter, Ali A., kennt die Polizei bereits: Gegen ihn soll bereits in der Vergangenheit wegen eines Sexualdelikts ermittelt worden sein.

Update 30.01.2020: Polizei kannte Ali A. bereits vor Vergewaltigung in Bayreuth

Gegen den mutmaßlichen Vergewaltiger, der am 26. Januar 2020 über seiner Shisha-Bar in Bayreuth eine 22-Jährige missbraucht haben soll, liefen bereits in der Vergangenheit Ermittlungen, berichtet die Bild.

Im Oktober 2017 ging es ebenfalls um ein Sexualdelikt, der Aufenthaltstitel von Ali A. soll im November 2019 ausgelaufen sein. Ein 24-Jähriger hatte am Sonntag die Schreie der Frau gehört und sie vermutlich aus den Fängen der vier Tatverdächtigen gerettet.

Hauptverdächtiger in Untersuchungshaft - keine Gruppenvergewaltigung

Der 29-jährige Ali A. sitzt in U-Haft, er wurde in die Justizvollzugsanstalt gebracht. Gegen weitere drei Männer im Alter zwischen 21 und 29 Jahren wird wegen "Beteiligung an einer Vergewaltigung" ermittelt. Sie befinden sich derzeit auf freiem Fuß. Von einer "Gruppenvergewaltigung" - wie es bei einigen Medien, die über den Fall berichten, zu lesen ist - kann daher keine Rede sein.

Zeuge rettet Frau aus Wohnung des Vergewaltigers

Ein 24-jähriger Zeuge hatte offenbar Schreie aus der Wohnung eines Bekannten gehört. Es waren die Schreie einer Frau. Wie sich später herausstellte, die Schreie des 22-jährigen Vergewaltigungsopfers.

Diese weckten bei dem 24-Jährigen den Verdacht, dass die Frau gegen ihren Willen sexuell missbraucht wird. Der Zeuge, der ein Azubi der JVA sein soll, hörte die Schreie über ein Telefonat mit einem der Tatverdächtigen. Das schildert der 24-Jährige in einem Interview. Zu diesen Informationen hielt sich Polizeisprecherin Anne Höfer auf Nachfrage von inFranken.de jedoch bedeckt.

In der Wohnung, die sich im Bayreuther Stadtteil Kreuz über einer Shisha-Bar befindet, traf der junge Mann dann auf den Bewohner, einen 29 Jahre alten Mann, drei weitere Männer und die junge Frau (22). Ihm bot sich ein schlimmer Anblick. Die junge Frau lag schreiend auf dem Boden, zwei Männer bei ihr. Der Zeuge befreite die 22-Jährige trotz Gegenwehr des 29-Jährigen und nahm sie mit aus der Wohnung. Es soll zu einer handfesten Auseinandersetzung gekommen sein.

Lesen Sie auch:

Auf der Straße vor dem Haus vertraute die 22-Jährige ihrem Retter an, dass sie vergewaltigt worden sein soll. Daraufhin rief der 24-Jährige die Polizei. Schnell waren mehrere Streifenbesatzungen vor Ort. Beamte der Kriminalpolizei übernahmen die weiteren Ermittlungen und Spurensicherungsmaßnahme am Tatort. Die vier Männer wurden vorläufig festgenommen.

Rechtsmediziner belastet 29-Jährigen

Bei den anschließenden umfangreichen Ermittlungen unter Hinzuziehung eines Rechtsmediziners, erhärtete sich der dringende Tatverdacht der Vergewaltigung gegen den 29-Jährigen. Am Montag (27. Januar 2020) erging auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bayreuth Haftbefehl gegen den Beschuldigten.

Auf Nachfrage von inFranken.de beim Polizeipräsidium Oberfranken, bestätigte eine Sprecherin, dass drei der tatverdächtigen Männer eine ausländische Staatsangehörigkeit haben. Welche genau, wollte sie nicht bekannt geben.