Update 24.2.2019, 12.50 Uhr: Nach dem Wasserrohrbruch in Bayreuth: Folgeschäden möglich

Nach dem folgenschweren Wasserrohrbruch in Bayreuth am Samstag ist es möglich, dass der Vorfall weitere Folgen hat. Teile des Wassernetzes waren komplett leergelaufen. Zusätzlich sammelte sich viel Luft in den Rohren. "Das kann für Folgeschäden sorgen", sagte der Sprecher der Stadtwerke Bayreuth. Die Höhe des Schadens müsse noch geprüft werden, hieß es.

In der Nacht zum Sonntag teilten die Stadtwerke einen weiteren Rohrbruch in der Neckarstraße im Osten Bayreuths mit. Davon waren den Angaben zufolge nur wenige Wohnhäuser betroffen. Es sei möglich, dass dieser Vorfall ein Folgeschaden des ersten Rohrbruchs sei, sagte der Sprecher. Dies müsse aber noch geprüft werden.

Auslöser für den großflächigen Verlust der Wasserversorgung war der Bruch in einer Hauptleitung in der Nibelungenstraße im Norden der oberfränkischen Stadt. Insgesamt liefen den Angaben zufolge rund 50.000 Liter Wasser aus.

Dass so weite Teile der Stadt von dem Rohrbruch betroffen waren, sei außergewöhnlich, sagte der Sprecher der Deutsche Presse-Agentur. "Das liegt daran, dass diese spezielle Leitung betroffen war, an der der Hochbehälter angeschlossen ist."

Update 16.30 Uhr: Alle Bereich wieder mit Wasser versorgt, Straße bleibt gesperrt

Zwar dauern die Reparaturarbeiten an, in punkto Versorgung geben die Stadtwerke aber Entwarnung. Seit 16.30 Uhr fließt wieder in ganz Bayreuth das Wasser. In den frühen Nachmittagsstunden hatten lediglich die höher gelegenen Stadtteile Meyernberg, Saas, Destuben und Roter Hügel noch kein Wasser. Auch diese Bereich sind nun wieder mit Wasser versorgt.

Die Reparatur des kaputten Wasserrohrs in der Nibelungenstraße werde voraussichtlich bis in die späten Abendstunden andauern, teilten die Stadtwerke mit. Bis die Straße allerdings neu asphaltiert ist, bleibt die Sperrung zwischen der Walkürenstraße und dem Wilhelmsplatz bestehen. Der Stadtbusverkehr sei von der Sperrung nicht betroffen.

Update 15.10 Uhr: 95 Prozent der Bayreuther haben wieder Wasser

Die Reparaturmaßnahmen der Stadtwerke sind beinahe abgeschlossen. Laut Stadtwerke-Pressesprecher Jan Koch sind 95 Prozent der Menschen in Bayreuth nun wieder an die Trinkwasserversorgung angeschlossen.

Update 11.16 Uhr: Wasserdruck steigt langsam an

Wie Pressesprecher Jan Koch von den Stadtwerken Bayreuth bestätigt, ist die Klappe am Hochbehälter wieder geöffnet. Der Wasserdruck wird in den nächsten Stunden in den betroffenen Haushalten wieder langsam ansteigen.

Wenn welche Stadtteile wieder normal über Trinkwasser verfügen, könne man aber so nicht abschätzen - die Normalisierung sei aber im Gange.

Update 23.2.2019, 10.55 Uhr: Die Arbeiten der Stadtwerke gehen voran - sukzessive werden die Stadtteile wieder ans Netz angeschlossen - vereinzelt melden Bewohner, dass sie wieder Trinkwasser haben.

Halb Bayreuth ist ohne Wasser: Nach einem Rohrbruch in einer Hauptleitung in der Nibelungenstraße in Bayreuth ist etwa die Hälfte der oberfränkischen Stadt von der Wasserversorgung abgeschnitten. Für ein Dialysezentrum und andere medizinische Einrichtungen gab es nach Angaben der Stadtwerke eine Notversorgung.

Das bestätigte Jan Koch von den Stadtwerken Bayreuth auf Nachfrage. Am Samstag gegen 8 Uhr sei es zu einem Wasserrohrbruch in der Nibelungenstraße gekommen. In der Folge habe der Hochbehälter, mit dem die Leitung direkt verbunden ist den großen Wasserverlust registriert und habe eine Schutzklappe geschlossen.

Schutzventil blockiert Wasserversorgung

Durch diese automatische Sicherheitsmaßnahme soll verhindert werden, dass zu viel Wasser auf einmal verloren geht und der Hochbehälter leer wird. Die Folge ist aber auch, dass die Wasserversorgung unterbrochen ist.

Laut Jan Koch sei etwa die Hälfte der Stadt nun ohne Wasser. Man arbeite unter Hochdruck an der Reparatur, wann das Wasser wieder fließt, sei aber noch nicht abzusehen. Die Hoffnung bestehe, dass dies in den nächsten Stunden geschehe, so Koch.

Stadtwerke arbeiten unter Hochdruck an Reparatur

Nun geht es darum, die Schutzklappe wieder zu öffnen, nachdem die Schadensstelle vom Netz getrennt wird und somit nicht mehr unkontrolliert Wasser aus dem Hochbehälter in großen Massen aus dem Leck fließt.

Zur Ursache des Wasserrohrbruchs könne man derzeit noch nichts sagen, hierzu gebe es erst nach Abschluss der Reparaturarbeiten erste Aussagen, ergänzte Koch gegenüber inFranken.de. Die Stadtwerke bitten die betroffenen Bewohner Bayreuths um Geduld - man tue alles, um den Schaden möglichst bald zu reparieren.

 

 

Foto: Kerstin Dettlaff-Mayer