DJ Burner (Sebastian Berneth) hat das Auflegen von älteren Freunden in Bayreuth gelernt. Auf Privatpartys und Oberstufenfeten hat er begonnen. Mittlerweile spielt er fast jedes Wochenende, unter anderem auf Festivals in der Fränkischen Schweiz. Er hat schon in fast jedem Bundesland aufgelegt, die Clubs und Bars in der Wagnerstadt hat er sowieso alle durch. Im Interview spricht der 32 Jahre alte Hip Hop- und Reggae-DJ über den Wandel in der Bayreuther Partykultur, über seine Anfänge, sein Handwerk, seine Traumlocations und seine Lieblingsplatten.

Wie bist du zum Auflegen gekommen?

Über meinen Freundeskreis. Da gab es ja schon ein paar DJs in der Generation vor mir, zum Beispiel "Reno Nevada" und "Skywalker", mit denen bin ich mittlerweile in der "Montagsfraktion"(Bayreuther DJ-Kollaboration). Die hatten Plattenspieler und Schallplatten zu Hause, da durfte ich immer ein bisschen üben. Daran hab ich schnell Gefallen gefunden und mir ein eigenes Set gekauft, im Jahr 1999 war das. Dann hab ich immer öfter auf Privatpartys gespielt und wurde bekannter. Das erste Mal, als ich auf dem Flyer stand, war im Jahr 2003. Auf einer Oberstufenfete in der "Rosenau".

Was legst du auf?

Ich komme vom Hip Hop und hab am Anfang nur Underground-Ammi-Zeug und Deutschrap aufgelegt. Mit der Zeit dann aber auch immer mehr tanzbareren Clubsound. Seit fünf Jahren ungefähr interessiere ich mich auch für Reggae und Dancehall und leg das auch auf.

Deine Jugend hast du in Bayreuth verbracht. Wie hast du die Partyszene erlebt, wo bist du hin?

Erste Anlaufselle als Jugendlicher war die "Rosenau". Da durfte man schon mit sechzehn rein und es gab die "kalte Muschi" (Rotwein mit Cola) für zwei Mark (lacht). Ansonsten gab es früher viele kleinere, alternative Partys.

Gibt es hier inzwischen ein größeres Angebot an Partys, auf die du selbst gerne gehst?

Also was die Musikrichtungen die ich höre angeht, eher nein. Früher gab es einfach wesentlich mehr Partys, wo was anderes lief als das, was man aus den großen Clubs oder dem Radio kennt. Mittlerweile sind die Feiern größer, aber musikalisch ist es einfach nicht mehr so breit aufgestellt. Es gibt viele "Black-Partys", viele Elektro- oder Techno-Partys. Aber die Auswahl zwischen fünf, sechs Musikrichtungen wie vor ein paar Jahren gibt es leider nicht mehr. Doch wenn man in Bayreuth weggehen will, findet man schon was.

Auf welche Partys gehst du so?

Immer wenn Reggae und Dancehall ist - und ich selbst da mal nicht auflege. Ich hab auch immer auf dem Schirm, was im Hip Hop abgeht. Auf den Hip Hop Partys in der "Fabrik" bin ich eigentlich immer anzutrefen.

Wo hast du selbst in Bayreuth schon aufgelegt?

(Lacht). Es wäre einfacher aufzuzählen, wo ich noch nicht aufgelegt habe. Ich hab glaube ich alles durch in Bayreuth. Von "Rosenau", "Lamperie", "Lamperium", "Glashaus", "Suite", "Sophies" damals, "Podium", "Koco", "Fabrik", "360 Club", "Halifax"... Falls dir noch was einfällt: Da hab ich bestimmt auch schon gespielt.

Was waren besondere oder ausgefallene Momente für dich beim Auflegen?

Das persönliche Highlight für mich war im Jahr 2009, als "Blumentopf" (Rap-Crew aus München) in Bayreuth waren. Da durfte ich vorher und auf der Aftershow-Party auflegen. "Blumentopf" sind einfach die Helden meiner Jugend. Ich habe keine Band öfter Live gesehen, ich besitze jedes Album und jede Maxi-Schallplatte.

Kuriositäten gab es auch. In Hof habe ich mal aufgelegt, da haben sich ein paar Bayreuther extra nen Partybus gemietet , um dabei sein zu können. Der Laden war dann proppenvoll, alle sind richtig gut abgegangen. Die Stimmung war richtig ausgelassen. So sehr, dass ich auf dem Klo mitbekommen habe, wie ein Pärchen in der Kabine zu Gange war.

Du hast gerade Hof angesprochen. In welchen Städten hast du noch aufgelegt?

Eigentlich bundesweit. Hier in der Gegend Kulmbach, Bamberg, Coburg. In der Oberpfalz Weiden, Marktredwitz und Regensburg. Auch schon in München und in anderen Bundesländern. Mit den "Soundselectors" (Reggae-Dancehall DJs aus Bayreuth) sind wir viel im Osten unterwegs. Auch in Hessen. In Baden-Württemberg waren wir in Stuttgart und Heidelberg.In NRW in Düsseldorf. Quasi fast überall in Deutschland. Und ins Ausland hat es uns auch einmal verschlagen. Über einen guten Kollegen aus Bayreuth, der damals in Holland gewohnt hat, in Enschede. Die Veranstaltung selbst war jetzt nicht so gut besucht, aber wir sind über das Wochenende hingefahren und hatten coole Tage mit ordentlich Party.

Du hast mit Vinyl angefangen aufzulegen, mittlerweile benutzt du "Serato" (DJ-Software mit Plattenspielern, auf die MP3s geladen werden können). Sammelst du trotzdem noch Platten?

Ja, ich sammle immer noch, wenn auch nicht mehr so viel wie früher. Man muss auch mit der Zeit gehen. Mit "Serato" hat man im Endeffekt ja auch Plattenteller. Das Handling ist einfacher und ich bin froh, dass ich keine Plattenkisten mehr durch die Gegend schleppen muss. Ich will gar nicht wissen, wie viele Tonnen ich schon hin und her bewegt habe. Außerdem hat man auch den Vorteil, dass keine Platten mehr geklaut werden und der Verschleiß nicht mehr da ist.

Wie wählst du deine Lieder aus, beziehungsweise wie bereitest du dein Set vor?

Auf jede Party bereite ich mich separat vor. Ich habe auch bei MP3s keinen festen Ordner, auf den ich immer zurückgreife. Erstens damit es mir beim Auflegen nicht langweilig wird; und zweitens möchte ich mich auch der jeweiligen Veranstaltung anpassen. Das ist schon ein Haufen Arbeit, weil ich da nicht einfach hinfahre, den Laptop anschließe, ein paar Bier trinke und wieder heim fahre. Da gehören viele Stunden Vorbereitung dazu.

Wie viel Platten hast du, wie viele kaufst du dir?

Wie groß meine Plattensammlung ist kann ich gar nicht so genau sagen, weil ich keine Liste führe. Es dürften so um die Tausend sein. Bei MP3s verliert man sowieso den Überblick. Ich gebe auf jeden Fall mehrere Hundert Euro im Jahr für Musik aus. Da sind Schallplatten und MP3s dabei.

Welche Platte hörst du gerade am liebsten?

Ganze Alben höre ich ehrlichgesagt gerade relativ wenig. Ich freu mich aber wie Sau aufs neue "Beginner" Album. Meine zeitlosen Favoriten sind "Großes Kino" von "Blumentopf" und "2001" von "Dr. Dre". Ansonsten höre ich beim Autofahren gerade oft meinen eigenen neuen Mix. Eher tanzbarer Clubsound für die Mädels. Entsprechend heißt er auch "This one is for the ladies".

Wo würdest du den gerne mal auflegen, wenn du es dir aussuchen könntest?

Es gibt sehr viele interessante Festivals, bei denen ich Lust hätte aufzulegen. Im Hip Hop etwa "Splash" (früher in Sachsen, jetzt in Sachsen-Anhalt) und "Hip Hop Kemp" (in der Tschechei). Reggae und Dancehall würde ich sehr gerne im "Yaam" in Berlin spielen. Oder irgendwas im "Backstage" in München. Das wären so Hot-Spots. Und ich würde gerne öfter im Ausland auflegen, andere Feiermentalitäten kennenlernen, neue Erfahrungen sammeln.

Wo spielst du als nächstes?

Am Freitag (26. August) bin ich mit den Soundselectors auf dem "Reggae Camp" in der Fränkischen Schweiz bei Pottenstein. Ein schönes familiäres Festival. Es ist jedes Jahr schöner, größer und professioneller geworden. Heuer ist es auch komplett ausverkauft (das Reggae-Camp war auf 500 Karten limitiert). Am Samstag bin ich dann nochmal allein unterwegs. Da spiel ich auf der "6 Zelte Party" in Eichenhausen (bei Bad Neustadt) in der Jamaica-Bar. Das ist schon auch ein großes Event, da sollen heuer 8000 Besucher kommen. Auf die beiden Veranstaltungen hab ich mich jetzt auch schon die ganze Woche vorbereitet. Und heute muss ich auch noch was machen.