Aus ganz Bayern hätten sich Teilnehmer angekündigt, sagte eine Sprecherin des "Aktionsbündnisses gegen die Gleichstromtrasse Süd-Ost" vorab. Am vergangenen Wochenende hatten rund 1500 Menschen aus Nordschwaben und Mittelfranken im schwäbischen Oettingen ihren Unmut gegen die Stromtrassenpläne bekundet.

Vor einem Jahr waren Details der Planungen des Netzbetreibers Amprion und der Bundesnetzagentur bekannt geworden, sofort formierten sich zahlreiche Bürgerinitiativen und Bündnisse, um gegen diese Pläne zu protestieren. Der Widerstand ist seitdem nicht abgeebbt. Auch in der Politik ist die Trasse umstritten, die von Sachsen-Anhalt über Ober- und Mittelfranken nach Schwaben führen soll.