Dämliche Dialoge, eine hirnverbrannte Handlung, durch die sich Akteure als wandelnde Klischees quälen: "Schlimmer geht's nimmer", ist nur allzu oft das Fazit beim allabendlichen Zappen durch die Sendelandschaft. Dabei hätten wir als Fernsehpublikum doch genügend Fantasie, um Filmen und Serien den nötigen Drive zu geben. Mit Pipperlapupp und den Anonymen Impronikern können frustrierte Zuschauer eine auf Bamberg zugeschnittene Soap nach eigenen Vorstellungen prägen: Unter dem bezeichnenden Titel "Gutes Bamberg - Schlechtes Bamberg" gilt es sich in der Luitpoldstraße 21 in den kommenden Wochen kreativ zu zeigen.



"Normalerweise spielen wir Szenen, die maximal zehn Minuten lang sind. Jetzt entwickeln wir mit dem Publikum eine Geschichte mit weitaus größerem Potenzial, die über vier Abende läuft", sagt Harald Rink als Mitbegründer der Anonymen Improniker. Das hätte es in der mittlerweile über 20-jährigen Historie der Bamberger Improtheatertruppe noch nie gegeben. Dementsprechend gespannt ist Rink darauf, wie Zuschauer reagieren und ihre Bamberg-Soap gestalten. "Vielleicht entwickelt sich das Geschehen ja noch bizarrer als man es aus dem Fernsehen gewohnt ist."


Diverse Spielertransfers

Mit Pipperlapupp sind die Anonymen Improniker seit längerem verbandelt, wie Rink berichtet. Gemeinsam bestritten die Kollegen schon so manchen Impromarathon. Es gab diverse Spielertransfers. Irgendwann kam die Idee zur Seifenoper auf, die Protagonisten der Studentischen Improtheatergruppe nun mit einigen Impronikern auf die Bühne bringen. Wobei "Gutes Bamberg - Schlechtes Bamberg" aus dem universitären Umfeld heraus den robusten fränkischen Charme spiegelt: Kernige Kellnerinnen kommen vor, an denen sich Nordlichter in urigen Wirtschaften ergötzen, Bierbrauer, Antiquitätenhändler und eine Humsera mit zeitgemäßer Öko-Attitüde.

Mit von der Partie ist neben den Improtheaterspielern aus zwei Ensembles Verena Ehrmann, die normalerweise am E.T.A-Hoffmann-Theater zu erleben ist - zur Zeit beispielsweise in "Edith Piaf". Eine weitere Premiere im Rahmen der Soap, die das Publikum gestaltet.


Zwei Welten prallen aufeinander
Im Zentrum des Geschehens steht bei "Gutes Bamberg - Schlechtes Bamberg" Raphael als veganer Pädagogikstudent mit den Nebenfächern Philosophie, Psychologie und angewandte Islamistik. So bekommt eben auch der akademische Nachwuchs sein Fett ab, der noch über diverse andere Charaktere karikiert wird, bis hin zu Ronny als smartem Kletterer und Überlebenskünstler, der Bertram liebt - einen jungen Priester. Tja, Welten prallen in der Bamberg-Soap aufeinander. Und werfen letztendlich die Frage auf, wie der Homo Studiosus die Domstadt erlebt, nachdem er hier mehr oder weniger freiwillig strandete. Die Antworten darauf gibt das Publikum, das bei späteren Folgen mit den Protagonisten auch online kommunizieren kann, wie Harald Rink in Aussicht stellt.

Unkonventionell ist nicht zuletzt die Location, in der Zuschauer und Akteure ihre Soap entwickeln. "Über ,Kultur im Leerstand' fanden wir unseren Spielort im ehemaligen Reisebüro Dr. Krugmannder Luitpoldstraße".


Sämtliche Termine
"Gutes Bamberg - Schlechtes Bamberg" ist am 7. Mai erstmals ab 19.40 Uhr mitzuerleben und mitzugestalten. Die nächsten Folgen gibt's am 15., 19. und 28. Mai ebenfalls ab 19.40 Uhr (Eintritt auf Spendenbasis).
Spielort ist das ehemalige Bamberger Reisebüro Dr. Krugmann in der Luitpoldstraße 21.