Klaus Karl-Kraus erforschte die fränkische Seele "zwischen Abgründen und paradiesischen Nischen". So erläutert er Nordlichtern beispielsweise auch, warum mit Menschen, die kein haddes "P” sprechen können, scheinbar nicht zu spaßen ist: "Der Humor des Franken ist, nun ja, nicht immer sichtbar. Sehen Sie?" Auch in seinem neuen Programm zeigt der Kabarettist am 5. April (20 Uhr) im Bamberger Theater am Michelsberg die hiesige Mentalität in all ihren schrillen Facetten und die spezielle Boesie, die im Homo Franconius steckt und nur darauf wartet, entdeckt zu werden.


Der Franke schwafelt nicht

Unter dem Programmtitel "Zä korz?" lässt Karl-Kraus sein Publikum an Erlebnissen teilhaben, die ihm lange nicht aus dem Sinn gingen. "Wie eine Zugfahrt mit einem Fünfjährigen, dessen Erziehung möglicherweise zä korz kam": Zum Trampolin machte der Knirps im Abteil diverse freie Sitze, woraufhin sich der Babba bei seiner Fraa vorsichtshalber erkundigte: "Derf des des?""Des derf des", so die klare Antwort, was das Familienoberhaupt kopfschüttelnd noch einmal leicht frustriert die drei Worte "Des derf des!" murmeln ließ. Tja, der Franke bringt die Dinge auf den Punkt statt herumzuschwafeln.


Grillgut mit Bier behandeln

"Zä kurz" kommen am gefühlten Kältepol leider meist auch Frühling und Sommer. "Das Eintreffen signalisieren dann aber Rauchzeichen von jedem Balkon und Garten aus, wo schlagartig gegrillt wird", so Karl-Kraus. Natürlich "arbeitet man hier mit viel Bier, mit dem selbst das Grillgut bis zur Ungenießbarkeit übergossen wird". Prost Mahlzeit!

So waffelt sich der Erlanger - wenige Meter vom Nabel der Welt entfernt - durch die fränkische Themenlandschaft, in der der Glubb nicht fehlen darf, Begegnungen am Stammtisch oder auf der Wiese: Ja, auch tierische Protagonisten kommen bei KKK zu Wort wie ein Storch, der den Babyblues kriegt. Weitere Infos, Tourdaten u. a. gibt's auf der Karl-Krauschen Homepage und im Theater am Michelsberg, wo man sich auch Plätze revervieren lassen kann.


Zwei Leseproben von Kabarettist Klaus Karl-Kraus