"Hokuspokus" war Mittwochabend beim Ausreiten als Handpferd dabei, lief also neben einem gerittenen Pferd her. Plötzlich erschrak der schwarze Wallach, riss sich los und rannte panisch davon. Die sofortige, intensive Suche nach dem Tier brachte keinen Erfolg. Es blieb auch über Nacht verschwunden und kehrte nicht in seinen Stall nach Reuthlos zurück.

"Das Tier ist an sich zutraulich. Man sollte aber nicht hektisch auf es zugehen", hatte Nicole S., eine Freundin der Besitzerin, die besorgte Öffentlichkeit wissen lassen.

Auch Donnerstagmorgen suchten wieder Leute aus dem Reuthloser Stall mit Autos und zu Pferd nach dem Wallach.

Autofahrer aufgepasst! Pferd könnte auf Straße laufen

Es wurde empfohlen, in dem Bereich um Zapfendorf auf den Straßen besonders achtsam und vorsichtig zu fahren, da befürchtet worden war, "Hokuspokus" könnte möglicherweise auf oder über Straßen laufen.

Dann endlich am frühen Donnerstagnachmittag: Entwarnung. Das große, schwarze Tier war wieder aufgetaucht. Offenbar war der Wallach gleich in der Nähe seines Stalles in Sicherheit gebracht worden. Nun atmen Stallbesitzer und Suchteams auf.