Der Verein Dardania Bamberg hat es sich zum Ziel gesetzt, das Verhältnis zwischen deutschen und albanischen Bürgern in der Stadt Bamberg zu fördern, ohne dabei die albanische Sprache, Kunst, Kultur und Tradition zu vergessen.
"Die Integration der albanischen Bevölkerung in die deutsche Gesellschaft gelingt am besten, wenn dabei auch die albanische Identität gepflegt werden darf", sagt Florim Gashi. Er ist der Vorsitzender des Vereins.

Was vermissen Sie an Ihrer kosovarischen Heimat am meisten?
Florim Gashi: Natürlich vermisse ich in erster Linie meine Familie. Ich besuche sie so oft ich kann. Aber schöner wäre es, sie könnte auch einmal zu mir nach Bamberg kommen. Leider geht das noch immer nicht ohne Visum, und ein solches ist im Kosovo nur schwer zu bekommen. Und dann vermisse ich auch ab und zu eine gewisse südländische Lockerheit hier in Deutschland. (lacht)

Ihr Sehnsucht nach südländischer Lockerheit wird aber wohl nicht der Anlass gewesen sein, Dardania ins Leben zu rufen.
Naja, allein für die Visafreiheit würde es sich schon lohnen zu kämpfen. Aber natürlich geht es dem Verein um mehr: Wir wollen Brücken bauen zwischen Deutschland und den albanisch bewohnten Regionen auf dem Balkan. Dazu gehört, dass wir laufende Projekte wie den Austausch zwischen der Bamberger Caritas und der im Kosovo fortsetzen.

Was noch?
Es geht um Integration und humanitäre Hilfe. Als Verein kann man ganz anders am gesellschaftlichen Leben teilnehmen denn als Einzelperson. Ich wollte die Kräfte bündeln und dem Engagement einen offiziellen Rahmen geben.

Welche Projekte will Ihr Verein konkret in Angriff nehmen?
Oh, da gibt es viele Möglichkeiten! Wir wollen im Sport etwas auf die Beine stellen, weil es da mit der Interkulturalität immer recht einfach ist. Aber es geht uns auch um kulturelle Projekte und um Bildung. Das nächste konkrete Ziel ist ganz unbescheiden eine Partnerschaft zwischen den UNESCO-Welterbestädten Prizren/Kosovo und Bamberg. Das wäre ein Traum!

Auf wie viele Helfer können Sie derzeit zählen?
Auf unserer großen Eröffnungsfeier am vergangenen Wochenende waren knapp 150 Leute, auch aus der Politik. Wenn man gut vernetzt ist, kann man viel bewegen. Der Verein selbst hat derzeit erst 50 aktive Mitglieder.

Wer kann Mitglied bei Dardania werden?
Jeder, der unsere Werte und Ziele teilt. Wir freuen uns über jeden, der Lust hat, das Miteinander zwischen Deutschen und Albanern zu leben und gemeinsam etwas zu bewegen.

Das Gespräch führte
Christoph Hägele.