Wer Glück hatte, ist am Montag trocken geblieben, aber mancherorts gab es heftige Schauer in den Abendstunden. Den Grund erklärt Wetterexperte Stefan Ochs: Eine schwache Kaltfront ist am Montag von Norden her bis zum Main vorgedrungen und hat bei uns in Franken vereinzelt Schauer ausgelöst.

Die gute Nachricht: Diese Front zieht sich am Dienstag wieder nach Norden zurück. Sie dürfte sich aber noch durch einzelne Wolkenfelder bemerkbar machen, so dass die Sonne nicht durchgehend scheint. In der zunehmend schwülen und 28 Grad warmen Luft können sich lokale Regenschauer oder Gewitter bilden. Der schwache Wind weht aus Ost.

Am Mittwoch wird es richtig heiß in Franken

Am Mittwoch ist es sonnig und mit 31 Grad sehr heiß. Wahrscheinlich bleibt es trocken. Ganz ausgeschlossen ist die Bildung örtlicher Gewitter aber nicht und dabei besteht dann auch die Gefahr von Unwettern. Es weht ein schwacher Südwind.

Am Donnerstag überquert uns von Westen her eine Kaltfront. Schauer und Gewitter kommen dabei wahrscheinlich schon am Vormittag auf. Maximal werden noch 27 Grad erreicht. Der zeitweise frische und in Böen starke Wind weht aus West.

Aussichten zum Wochenende noch unsicher

Die Aussichten für das kommende Wochenende sind noch recht unsicher. Am Südostrand eines Tiefs mit Kern über der nördlichen Nordsee strömen warme bis sehr warme und teilweise feuchte Luftmassen zu uns. Ob da eher Wolken mit Schauern und Gewittern überwiegen werden oder ob doch eher die Sonne scheint, könne man aktuell noch nicht sagen, meint Experte Ochs. Maximal werden 24 bis 28 Grad erreicht. In Gewitternähe drohen Sturmböen aus Südwest, ansonsten weht nur ein schwacher Wind.